Hoffnung als letzter Rettungsanker: Admira beginnt Vorbereitung auf den Abstiegskampf

Trotz ausständiger Gelder: Alle Spieler beim Training PLUS: Trainingsauftakt auch bei Sturm Graz

Mit zweistündiger Verspätung begann am Montag die Vorbereitung von Nordea Admira auf den Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga. Der geschäftsführende Präsident Hans Werner Weiss, Trainer Robert Pflug und die Mannschaft des abgeschlagenen Schlusslichts zogen sich zunächst für zwei Stunden zu einem Meeting zurück, ehe am Nachmittag statt Vormittag mit dem Lauftraining begonnen wurde.

Die Admira-Spieler erschienen vollzählig und wurden von Weiss auf die bevorstehenden Aufgaben eingeschworen. "Ich entlasse die Spieler nicht aus der Verantwortung. Wir beginnen bei Null, müssen das grausliche Jahr 2005 hinter uns bringen", erklärte Weiss, der in den nächsten Tagen auch finanziell für Ordnung sorgen will. In der Früh hatte Pressesprecher Michael Hatz seinen Rückzug aus seiner Funktion per Ende Jänner angekündigt.

Bis zum Trainingslager in Dubai in eineinhalb Wochen will die Admira nun alles auf die Reihe bringen, in den nächsten Tagen sind dazu Einzelgespräche mit den Spielern angesagt.

Sturm Graz startete pünktlich um 9:30 Uhr ohne die Abgänge Ronald Gercaliu (Red Bull Salzburg), Franck Silvestre (Sete/Frankreich) sowie die drei Präsenzdiener Gerald Säumel, Sandro Lindschinger und Thomas Friess. Mit dabei waren auch David Mujiri, Bojan Filipovic und Jürgen Säumel, die zuletzt oft im Mittelpunkt von Transferspekulationen waren.

(apa)