Hoffmann kommt in Olympia-Form: Erster Pordestplatz mit drittem Rang in Nove Mesto

Botwinow komplettiert als 4. das tolle ÖSV-Ergebnis Franzose Vittoz gewinnt vor dem Tschechen Bauer

Einen viel besseren Jahresausklang hätte es für Österreichs Ski-Langläufer nicht geben können. Christian Hoffmann als Dritter und Michail Botwinow als Vierter haben am Silvestertag im 15-km-Skatingbewerb in Nove Mesto ein kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben. Es war der erste Stockerlplatz für den ÖSV im Olympiawinter und seit Rang zwei von Hoffmann am 6. März 2005 in Lahti (ebenfalls 15 km Freistil).

Der Sieg ging an den Franzosen Vincent Vittoz, der nach 38:03 Minuten den Tschechen Lukas Bauer um 8,5 Sekunden sowie Hoffmann um 36,4 und Botwiow um 43,6 auf die weiteren Plätze verwies. Jürgen Pinter landete aus dem ÖSV-Team als 25. ebenfalls noch in den Punkterängen. Der Deutsche Tobias Angerer, am Samstag nur 35., behauptete seine Weltcupführung.

Im rot-weiß-roten Lager war die Freude über das Spitzenergebnis groß. "Ganz brauchbar und nicht zu früh", untertrieb Markus Gandler, im heimischen Skiverband Direktor für Langlauf und Biathlon, ein wenig. "Es ist ein schwieriger Winter für uns, die Amerika-Rennen zuletzt und Olympia im Februar, da lässt sich keine gescheite Planung machen. Das heute war sehr erfreulich. Pinter ist auch in den Punkterängen gelandet und Martin Stockinger war im Sprint 13. (Freitag/Anm.). Das stimmt mich auch für die Staffel zuversichtlich."

Für Nove Mesto hat sich Gandler den Leistungsanstieg nicht nur erhofft, sondern auch erwartet. "Wir haben gesagt, dass Nove Mesto eine Standortbestimmung ist. Ich bin froh, dass sie so positiv verlaufen ist." Ausgezahlt habe sich, dass Botwinow die Rennen in Kanada ausließ. "Wir haben ihn nach Kuusamo raus genommen, bei ihm hat gesundheitlich etwas nicht gepasst", so Gandler. Stattdessen hat sich der 38-Jährige gezielt auf Nove Mesto vorbereitet. Und dort lief er ein einsames Rennen. "Unglaublich, was er heute abgeliefert hat, er war ganz allein, es war ein super Rennen", zollte Cheftrainer Emil Hoch seinem Athleten Respekt.

Silvester mit dem Langlauf-Team
Hoffmann hatte mit dem Tschechen Bauer ein Zugpferd, das Duo wechselte sich auch in der Führungsarbeit ab. Der 31-jährige Oberösterreicher, der den 16. Podestplatz seiner Karriere fixierte (2/6/8), hatte mit Platz neun in Canmore bereits aufsteigende Form bewiesen. "Anfangs bin ich nicht in Schwung gekommen. Als dann Bauer zu mir aufschloss, war es ein großartiges Rennen. Es ist heute echt super gegangen", freute sich Hoffmann, der mit dem Team in die Ramsau reiste, wo man auf die heutigen Leistungen und das Neue Jahr anstoßen wollte. Skating-Spezialist Hoffmann lässt die "klassische" Weltcup-Station in Otepää (EST) aus, er steigt erst in Val di Fiemme (Freistil/Massenstart) wieder ein.

Bei den Frauen siegte Lokalmatadorin Katerina Neumannova nach 10 Kilometern vor der Russin Julia Tschepalowa und der Ukrainerin Walentina Schewtschenko. Das Trikot der Weltcupführenden trägt weiterhin die Norwegerin Marit Björgen.

Herren - Ergebnisse 15 km Skating:
1. Vincent Vittoz FRA 38:03,0 Minuten
2. Lukas Bauer CZE +8,5 Sek.
3. Christian Hoffmann AUT 36,4
4. Michail Botwinow AUT 43,6
5. Emmanuel Jonnier FRA 47,5
6. Pietro Piller Cottrer ITA 51,3
7. John Anders Gaustad NOR 56,4
8. Fulvio Valbusa ITA 1:04,0 Min.
9. Milan Sperl CZE 1:04,5
10. Giorgio di Centa ITA 1:09,5
25. Jürgen Pinter AUT 1:37,4
49. Roland Diethard AUT 3:07,8

(apa/red)