Hintergrund-Info zur ProSiebenSat.1: 2005 legte Privatsenderkette Rekordergebnis hin

Auch Kabel.1, N24, Sonnenklar TV & 9Live dabei

Zu der Privatsenderkette ProSiebenSat.1 gehören neben ProSieben und Sat.1 noch Kabel.1, der Nachrichtensender N24, Sonnenklar TV und der Quizsender 9Live. Im August 2003 war die börsennotierte ProSiebenSat.1 Media AG nach der Insolvenz des Kirch-Konzerns mehrheitlich in den Besitz des US-Medienmoguls Haim Saban und einiger Finanzfonds übergegangen. Leo Kirch hatte die Sendergruppe ab 1984 aufgebaut - zusammen mit Axel Springer, Heinrich Bauer und anderen Verlegern als Juniorpartner.

Durch Umstrukturierungen und einen knallharten Sparkurs konnte der Fernsehkonzern im Jahr 2005 mit 1,8 Mrd. Euro Umsatz und 133 Mio. Euro Gewinn das beste Ergebnis seiner Geschichte erzielen. Davon profitierten neben Saban und der Investorengruppe der bisherige Minderheitsaktionär Springer sowie Kleinaktionäre, die rund 38 Prozent des Kapitals halten.

Bei den Zuschauern liefern sich die ProSieben-Gruppe und die RTL-Gruppe des Bertelsmann-Konzerns seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Münchner in der letzten Zeit für sich entscheiden konnten.

Die Senderfamilie beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiter. Die Konzernzentrale sitzt im Münchner Vorort Unterföhring, in direkter Nachbarschaft zu Bayerischem Rundfunk, ZDF und Premiere.

(apa/red)