"Hicke" offiziell präsentiert: Neo-Teamchef hat Viertelfinale bei EURO '08 als großes Ziel

4 Neue für Teamcamp in Dubai (19.-28.1.) nominiert<br>Özcan, Sonnleitner, Junuzovic & Fuchs erstmals dabei PLUS: Der Kader für das Teamcamp im Überblick!

Österreichs neuer Fußball-Teamchef Josef Hickersberger hat am Mittwoch anlässlich seiner offiziellen Präsentation im Gebäude der Raiffeisen Zentralbank in Wien die Qualifikation für das Viertelfinale der EURO 2008 als großes Ziel seiner zweiten Amtszeit ausgegeben. Helfen sollen "Hicke" dabei Peter Persidis als Co-Trainer, Rekordteamspieler Andi Herzog als Assistent, Klaus Lindenberger als Tormann-Trainer sowie Willi Ruttensteiner als technischer ÖFB-Direktor.

Hickersberger hofft im Hinblick auf das Heimturnier neben seinem Betreuer-Team ("Meine Wunschkandidaten sind fast alle vorhanden") auch auf die Unterstützung der Bundesliga und deren Klubs, was den Terminfahrplan bis zum EM-Beginn am 7. Juni 2008 betrifft. "Ich bin mit den Terminen für Länderspiele und Trainingslager sehr zufrieden. Wir müssen aber im Hinblick auf die Europameisterschaft noch mehr machen, um unser Ziel, das Viertelfinale, zu erreichen", forderte der 57-Jährige.

Vier Neue im Kader
Mit dem Trainingslager in Dubai von 19. bis 28. Jänner erfolgt der Startschuss für die Vorbereitungen auf die Europameisterschaft. Im 23-Mann-Kader für das Teamcamp fehlen neben dem noch nicht top-fitten Yüksel Sariyar die Legionäre Paul Scharner, Emanuel Pogatetz, Martin Stranzl und Jürgen Macho, dafür dürfen die Youngster Ramazan Özcan (Austria Lustenau), Mario Sonnleitner (GAK), Zlatko Junuzovic (GAK) und Christian Fuchs (Mattersburg) erstmals A-Luft schnuppern. Die Reise in den Süden tritt natürlich auch Andi Ivanschitz an, der weiter Kapitän bleibt. "Ich habe seine Bestellung etwas kritisiert, weil mir der Zeitpunkt zu früh erschien. Inzwischen ist er mit dieser Aufgabe gewachsen."

Auch Routiniers dabei
Wieder dabei sind die Rapidler Markus Katzer und Martin Hiden, die sich von ihren Kreuzbandrissen erholt haben. Ebenfalls in den Flieger wird GAK-Abwehrrecke Toni Ehmann steigen, der bei der EURO 2008 so wie Hiden 35 Jahre alt wäre. Markus Schopp, der auch im Aufgebot steht, wäre zu Beginn des Heim-Turniers 34 Jahre alt. "Natürlich hat das biologische Alter im Fußball eine gewisse Bedeutung, aber in der Phase der Vorbereitung müssen wir erfahrene Spieler dabei haben", rechtfertigte Hickersberger die Nominierung der Routiniers.

Hickersberger will realistisch bleiben
Die arrivierten Spieler sollen zumindest mithelfen, eine Mannschaft aufzubauen, die bei der EURO 2008 die Gruppenphase übersteht. Einen Titelgewinn im Heimturnier will Hickersberger von seinen Spielern nicht verlangen. "Die Zielsetzung Europameister ist in unserer Situation unrealistisch und würde in die Köpfe der Spieler nicht reinpassen. Wenn man sich unrealistische Ziele setzt, wehrt sich der Kopf dagegen."

Kein Kontakt zu Krankl
Seine erste Kaderzusammenstellung empfand Hickersberger, der mit seinem Vorgänger Hans Krankl aus Zeitmangel noch keinen Kontakt aufgenommen hat, als "schwierig, weil ich auf die Legionäre verzichten musste." Mehr als nur Trost war in diesem Zusammenhang der Treffer von Scharner in seinem England-Debüt im Semifinal-Hinspiel des Liga-Cups zum 1:0-Sieg von Wigan gegen Arsenal am Dienstag. Das Kopfball-Tor des Teamverteidigers bezeichnete "Hicke" als "mein erstes Erfolgserlebnis als Teamchef", das "die Aufbruchsstimmung im österreichischen Fußball dokumentiert."

Stickler: "Idealbesetzung"
Für ÖFB-Präsident Friedrich Stickler ist Hickersberger genau der richtige Mann, um diese Aufbruchsstimmung auch in Erfolge mit der Nationalmannschaft umzumünzen. "In den nächsten zweieinhalb Jahren liegt das Schicksal des Teams in seinen Händen. Ich kenne ihn seit vielen Jahren und schätze nicht nur seine fachlichen, sondern auch seine menschlichen Qualitäten", lobte der Lotterien-Boss seinen neuen Teamchef, den er als "Idealbesetzung" bezeichnete, aber auch warnte: "Ich glaube nicht, dass ein österreichischer Teamchef jemals so unter Druck gestanden ist wie es bei Hickersberger in den nächsten zweieinhalb Jahren der Fall sein wird."

Schließlich gelte es das laut Stickler "ehrgeizige Ziel" zu erreichen, sprich "auf jeden Fall die Vorrunde zu überstehen und dann so weit wie möglich zu kommen." Um die Rahmenbedingungen zu schaffen, will der ÖFB-Boss keine Konfrontation scheuen. "Ich habe eine große Konfliktbereitschaft, damit die Interessen des Nationalteams vertreten werden. Wir dürfen 2008 nicht in der Situation sein, dass wir etwas hätten tun müssen, das wir nicht getan haben. Dieser Vorwurf darf nicht aufkommen", erklärte Stickler, der noch am Mittwoch das Flugzeug Richtung Klagenfurt bestieg, um beim Spatenstich für das neue EM-Stadion dabei zu sein.

ÖFB-Teamkader für das Trainingslager in Dubai:

TOR: Helge Payer (Rapid/7 Länderspiele/0 Tore), Andreas Schranz (GAK/5/0), Ramazan Özcan (Austria Lustenau/0)

ABWEHR: Andreas Dober (Rapid/2/0), Anton Ehmann (GAK/13/0), Ferdinand Feldhofer (Wacker Tirol/4/0), Ronald Gercaliu (Salzburg/3/0), Martin Hiden (Rapid/32/1), Markus Katzer (Rapid/6/0), Mario Sonnleitner (GAK/0), Joachim Standfest (GAK/9/1)

MITTELFELD: Martin Amerhauser (GAK/12/3), Rene Aufhauser
(Salzburg/29/5), Christian Fuchs (Mattersburg/0), Andreas Ivanschitz
(Salzburg/18/2), Zlatko Junuzovic (GAK/0), Markus Kiesenebner (Austria/10/1), Michael Mörz (Mattersburg/1/0), Jürgen Säumel (Sturm
Graz/2/0), Markus Schopp (Salzburg/56/6)

ANGRIFF: Muhammet Akagündüz (Rapid/4/1), Sanel Kuljic (Ried/4/0), Roland Linz (Austria/13/2)

(apa/red)