Heinz-Christian Strache von

FPÖ-Chef im Liebeshoch

Partei leidet unter Kärnten und Stronach, Strache gibt den Blauen zum Kuscheln

Heinz-Christian Strache -  FPÖ-Chef im Liebeshoch © Bild: APA/Schneider

Der Start in den Herbst ist ein holpriger für FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Zumindest beruflich, denn just am Wochenende vor seinem Auftritt bei den ORF-"Sommergesprächen" servierten ihm gleich mehrere Medien fast schon genüsslich aktuelle Umfragen, in denen die FPÖ durch die Bank um die 20 Prozent und damit auf Platz drei liegt. Privat klappt es dafür ganz hervorragend für Strache, und es mag Zufall oder Strategie sein, dass der Parteichef der Welt dieser Tage recht offensiv sein Liebesglück vor die Füße legt.

Die FPÖ leidet unter den Kärntner Zuständen, und auch der markige Start von Frank Stronach in Richtung Parteigründung nimmt den Freiheitlichen Schwung weg, so die einhellige Meinung der Meinungsforscher. Schlechte Presse trug ihm zuletzt auch ein antisemitischer Cartoon auf seiner Facebook-Seite ein. Strache selbst will natürlich nichts von Turbulenzen wissen: Er vermeint, in ganz Österreich eine hervorragende Stimmung für seine Partei zu verspüren.

Liebeshoch wegen Andrea Eigner
Strache ist aber offensichtlich einfach gut drauf. Der Grund dafür heißt Andrea Eigner, wie jetzt auch eine größere Leserschar weiß. In einem üppigen Interview in der "Kronen Zeitung" sprachen Strache und seine Freundin ausführlich über die Kraft der Liebe, ihre Beziehung und weitere Pläne - eventuelle Hochzeit und Familiengründung mit eingeschlossen. Schon zuvor hatte Eigner in "News" einen großen Auftritt, inklusive Fotoshooting in Modellen des italienischen Labels, mit dem sie demnächst eine Boutique in der Wiener Innenstadt eröffnet.

Strache gibt in schwierigen Zeiten für die Partei also den Blauen zum Kuscheln - zumindest in bunten Zeitungsbeilagen. Am politischen Parkett sind zarte Töne wohl weiterhin nicht zu erwarten. Abzuwarten bleibt, wie er seine Bühne im ORF, den er online im Vorfeld schon mal als "Österr. Rotfunk" attackierte, nutzt. Die Latte liegt heuer hoch, die TV-Interviews erfreuen sich hoher Seherzahlen. 2011 erreichte Strache 420.000 Zuschauer und 19 Prozent Marktanteil. Heuer hatte zuletzt Grünen-Chefin Eva Glawischnig 666.000 Seher (29 Prozent Marktanteil), zuvor hatte BZÖ-Obmann Josef Bucher 615.000 vor die Fernsehgeräte gelockt (25 Prozent).

Kommentare

melden

Übliche Masche? Wäre interessant, ob er dann bei ihr auch immer das ärmste Opfer aller Zeiten ist.

Für die Hatschefans jedenfalls ein Fest: Sie ist blond und hat blaue Augen, ganz nach dem deutschen Reinheitsgebot. Wenn schon er ein Migrationshintergründler ist...

kickoff melden

Re: Übliche Masche? Da hat sich wieder einmal einer selbst disqualifiziert. Der Strache ist mir völlig "wurscht". Aber in einer Diskussion dürfen gewisse Grenzen nicht übertschritten werden. Wenn es also schon so weit geht, dass sogar sein privates Leben unqualifiziert in Scheinwerferlicht gezerrt wird, weil sich keine anderen, politischen verfehlungen und Gründe mehr finden (siehe Bemerkung mit dem deutsches Reinheitsgebot) dann merkt man, wieviel Hass da aufgestaut ist. Solche Leute sind um Klassen schlimmer als es der Strache je sein könnte. Das sieht man wiedereinmal, welcher Hass auf der "linken Seite der Republik" - und von da dürfte "Bin_Maden" wohl herkommen - aufgestaut ist. Da hat sich jemand selbst die Maske vom Gesicht gezogen und sich wirklich selbst disqualifiziert!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@kickoff... Also kein Wunder wenn Sie im Lotto NIE die 6 RICHTIGEN machen... weil glaub mit dem LINKEN Lager liegen Sie da bei @Bin_Maden ja doch bissl fern ab IHRER festgefahrenen Klischees... mit dem Rest könntens allerdings RECHT haben :-)

melden

Re: Übliche Masche? Oooh, bist Du der berühmte Reimer KICKL (im) OFF? Höre bzw. sieh Dich doch mal um bei den Drittlagerigen, da ist mein satirisch gemeintes "deutsches Reinheitsgebot" Kinderkram, gegen das was die so absondern.

Disqualifiziert habe nicht ich mich, sondern vielmehr Du mit Deiner alles ernstnehmenden Penetranz, Humorlosigkeit und überbordenden Spiessertum.

auwehäfn
auwehäfn melden

Re: Übliche Masche? wie schön fürs stracherl er ist im liebesloch !freu mich für ihn ,wie lange noch ?und was hat sie für einen pass ?

kickoff melden

@Bin_Maden War ja klar. Nun, da Sie erkannt haben, dass Sie sich mit Ihrem nahezu dümmlichen Posting vergaloppiert haben, da gibt es dann nur noch die einzige Ausrede die übrig bleibt nämlich dass alles nur ironisch gemeint war und meine Humorlosigkeit. Nur Sie vergessen, dass Sie sich mit Ihren Postings in diesem Forum bereits hundterte Male selbst überführt haben. Aber um das zu erkennen braucht man einen gewissen IQ und der bewegt sich bei Ihnen nahe der Nulllinie. Kaufen Sie sich eine Schaufel und versuchen Sie irgendwo ein bisschen Intelligenz für sich auszugraben. Vielleicht hilft Ihnen ja das!

kickoff melden

@War-Lord nur noch eine Frage Haben Sie schon einen Sechser im Lotto gehabt? Ich gehe davon aus, nicht: Schon wieder ein Riesen Eigentor Marke "War-Lord". Übrigens als Info - ich hatte schon einen Fünfer mit Zusatzzahl - Sie auch?

melden

Re: Übliche Masche? Kickl, es ist fürwahr erheiternd, wenn ausgerechnet DU über Intelligenz räsonierst. Du magst ja innerhalb der Drittlagerer zur geistigen Elite gehören (kannst Deinen PC einschalten, Dich einloggen und fehlerfrei posten), dafür gebührt Dir Respekt. Wie heisst es doch so schön: Unter Blinden ist der Einäugige König ! --- P.S.- Übertreiben gehört bei den rechtsrechten Lebensmenschen zur Tradition, daher musste ich sehr über das "sich mit Ihren Postings in diesem Forum bereits hundterte Male selbst überführt haben." schmunzeln. Ich habe in den letzten 6 Monaten etwa 30 Comments hier abgegeben.

auwehäfn
auwehäfn melden

kickoff @ kannte in wien einen dreifachen docktor mit sehr hohen IQ ,der war zu gescheit konnte mit diesem nicht mal seine familie ernähren er hatt sich und seiner frau das leben genommen !der IQ ist nicht das wichtigste kickoff ,aber mensch sein und bleiben !m.f.g.

Seite 1 von 1