Hartes Los: Österreich muss in der U21-
EM-Quali gegen Titelverteidiger Italien ran

ÖFB-Nachwuchs braucht Vorrunden-Sieg zum Aufstieg 2. Gegner wird zwischen Andorra und Island ermittelt

Marco van Basten hat dem österreichischen Fußball-Nachwuchs eine harte Aufgabe beschert. Der ehemalige Weltklasse-Stürmer zog bei der Auslosung der U21-EM-Qualifikation Titelverteidiger Italien als Gegner der ÖFB-Auswahl unter dem neuen Teamchef Manfred Zsak. Der zweite Gegner wird in der Vorrunde zwischen Neuling Andorra und Island ermittelt. Nur der Sieger steigt in die Zwischenrunde auf.

"Das ist das unglaublichste Los. Eine Top-Nation hatten wir noch nicht, das ist Italien", meinte der Technische Direktor des ÖFB, Willi Ruttensteiner. Der bisherige U21-Teamchef hatte es in den jüngsten drei Qualifikationen mit Frankreich und Spanien, Niederlande und Tschechien bzw. England und Deutschland zu tun. "Insgesamt haben diese Qualifikationen sehr viel gebracht. Vielleicht mehr, als so mancher Achtungserfolg", sagte Ruttensteiner.

Nun kommt Italien, das in der entscheidenden Partie am 5./6. September Heimvorteil hat. Der Auftakt der Gruppe mit nur je einem Spiel gegen jeden Gegner erfolgt am 16. August zu Hause gegen den Vorrunden-Aufsteiger. Der Gruppensieger steigt in die Zwischenrunde auf und spielt dort gegen einen weiteren Gruppensieger um einen Platz bei der Endrunde im Juni 2007 in den Niederlanden.

"In Italien zu spielen ist das schwierigste Los. Aber wir haben auch schon in England gewonnen, warum kann man nicht auch in Italien gewinnen?", so Ruttensteiner. Der ÖFB-Nachwuchs hat Italien in Steyr schon einmal geschlagen, ist aber noch nie in eine U21-Zwischenrunde aufgestiegen. Mit einem erstmaligen Erfolg auf diesem Level und der Ausrichtung der U19-EM-Endrunde im Sommer 2007 in Oberösterreich will auch der Nachwuchs dazu beitragen, im Hinblick auf die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz für gute Stimmung zu sorgen.

A-Spieler sollen für die U21 kicken
Da das ÖFB-Team von Josef Hickersberger keine Qualifikation spielen muss, hofft Ruttensteiner, dass alle jungen Spieler aus dem A-Team für die Italien-Partie abgestellt werden. "Vielleicht können wir dann die Sensation schaffen. Wenn alle an Bord sind, läuft eine äußerst starke Mannschaft auf", ist er überzeugt. Derzeit liegt Österreich in der U21-Wertung allerdings nur an 27. Stelle, Italien ist die Nummer drei.

Der einst beinharte italienische Teamverteidiger Claudio Gentile, nun U21-Teamchef, muss seine erfolgreiche Mannschaft kräftig umbauen. Lediglich zwei Europameister werden auch gegen Österreich dabei sein. "Ich nehme nie einen Gegner auf die leichte Schulter. Ich kenne den österreichischen Fußball sehr gut und werde mich mittels Video noch genauer informieren", erklärte er.

U21-EM-Qualifikation Gruppenphase - Gruppe 5:

16. August: Österreich - Sieger Andorra/Island
2./3. September: Sieger Andorra/Island - Italien
5./6. September: Italien - Österreich

Die Vorrunde (Andorra - Island) muss bis 15. Juli ausgetragen
werden.

Die Sieger der 14 Gruppen qualifizieren sich für die Entscheidungsspiele. Playoff (Hin und Rückspiele) am 7./8. und 10./11. Oktober.

Die 7 Sieger qualifizieren sich für die Endrunde, der achte Teilnehmer bei der Endrunde im Juni 2007 ist Gastgeber Niederlande.

(apa/red)