Handball Champions League: Hypo NÖ verliert beim Angstgegner Podgorica 20:21

Bereits die zweite Niederlage in Gruppe C en suite

Der österreichische Frauen-Handball-Meister Hypo Niederösterreich hat am Sonntagabend das Champions-League-Duell mit Buducnost Podgorica denkbar knapp mit 20:21 (6:10) verloren und muss damit weiter auf den ersten Auswärtssieg gegen den montenegrinischen Meister warten. Vor 6.000 fanatischen Zuschauern in der ausverkauften Halle von Podgorica bezog das Team von Manager Gunnar Prokop und Trainer Ryan Zinglersen im vierten Auswärtsduell mit dem "Angstgegner" die dritte Niederlage bei einem Remis.

Nach der 25:28-Heimniederlage gegen CBM Valencia am vergangenen Wochenende war es für den rot-weiß-roten Serien-Champion und achtfachen Europacup-Sieger die zweite Pleite in der Königsklasse en suite. Mit vier Zählern aus vier Partien behielt die Prokop-Truppe vor dem zweiten Spiel der Gruppe C, Byaasen Trondheim - CBM Valencia, zwar vorläufig die Tabellenführung, steht vor dem nächsten Heimspiel am 10. Februar gegen die Norwegerinnen aber schon unter Zugzwang.

Die Niederösterreicherinnen lagen in der "Höhle des Löwen" nur in der Anfangsphase mit 3:1 und 4:2 in Front, ehe die Gastgeberinnen auf 10:6 davonzogen. Diesen Vorsprung hielten die Montenegrinerinnen in einem von zahlreichen Fehlwürfen geprägten und auf bescheidenem Niveau stehenden Match bis zur hektischen Schlussphase. Hypo-Top-Scorerin Tanja Logwin (9 Tore) und Co. kämpften sich noch auf 20:21 heran, konnten die Partie aber nicht mehr drehen.

Manager Prokop war mit der Leistung seiner Mannschaft, die nicht weniger als fünf Siebenmeter vergab, natürlich alles andere als zufrieden: "Wir haben eindeutig zu viele Chancen vergeben. Das Match war dann aber trotzdem noch zu gewinnen, denn so stark ist Podgorica nicht."

Buducnost Podgorica - Hypo Niederösterreich 21:20 (10:6)
Byaasen Trondheim - CBM Valencia 27:17

Tabelle:
1. Hypo Niederösterreich 4 2 0 2 105:100 4
2. Byaasen Trondheim 4 2 0 2 98:94 4
3. ZRK Podgorica 4 2 0 2 103:103 4
4. CBM Valencia 4 2 0 2 98:107 4

Bisher gespielt:
Trondheim - Hypo 21:23
Podgorica - Valencia 23:28
Valencia - Trondheim 25:31
Hypo - Podgorica 36:30
Podgorica - Trondheim 29:19
Hypo - Valencia 25:28

Noch zu spielen:
10. Februar: Hypo - Trondheim
11. Februar: Valencia - Buducnost
18. Februar: Valencia - Hypo
18. oder 19. Februar Trondheim - Buducnost

(apa/red)