Hamas gibt radikale Position nicht auf: Auch
bei Wahlsieg keine Gespräche mit Israel

"Kommunizieren mit Israel nur über unsere Gewehre" Hamas Favorit für Palästina-Wahlen am 25. Jänner

Führende Mitglieder der radikalislamischen Hamas haben Gespräche mit Israel nach einem möglichen Sieg der Organisation bei den für den 25. Jänner angesetzten Wahlen in den Palästinensergebieten abgelehnt. Bei einem Wahlkampfauftritt in Gaza- Stadt sagte Mahmud al-Sahar am Samstag, die Hamas werde niemals Gespräche mit Israel führen.

Sollte Hamas die Wahl gewinnen, werde die Organisation klar ihre Meinung sagen können und jegliche Gespräche mit Israel zurückweisen. Ismaeel Haneya, ein weiterer Hamas-Führer, sagte, die Hamas würde nur über ihre Gewehre mit Israel kommunizieren.

Die Organisation steuert Umfragen zufolge auf einen Erfolg bei den Wahlen zu. Hamas hatte am 1. Jänner zusammen mit anderen radikalen Palästinensergruppen eine neunmonatige Waffenruhe aufgekündigt.

(apa/red)