Gusenbauer holt laut OGM-Umfrage in der Wählergunst auf: Für 38% kanzlerwürdig!

SPÖ-Chef legt drei Prozent zu, Schüssel verliert 2% Politologe Hajek: Steigendes Vertrauen in die SPÖ

Das Vertrauen der Wähler in SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer steigt, der Kanzlerbonus von ÖVP-Obmann Wolfgang Schüssel nimmt ein wenig ab. Im Falle einer Großen Koalition nach den nächsten Wahlen können sich derzeit 38 Prozent (Mai 2005: 35 Prozent) der Wähler einen Kanzler Gusenbauer vorstellen, 44 Prozent (Mai 2005 46 Prozent) würden den derzeitigen Kanzler Schüssel (V) vorziehen. Das ergab eine aktuelle OGM-Umfrage zur SPÖ im Auftrag des ORF unter 500 Wahlberechtigten.

Diese verbesserten Werte für den SPÖ-Chef spiegeln sich auch in der Frage nach der Oppositionspolitik wider. Waren im November 2004 noch 62 Prozent der Befragten der Ansicht die SPÖ mache keine erfolgreiche Oppositionspolitik, nahm dieser Wert in der aktuellen Wählerbefragung um 14 Prozentpunkte auf 48 Prozent ab. Allerdings sind noch immer nur 38 Prozent der Meinung (2004: 26), dass die Oppositionspolitik der Sozialdemokraten erfolgreich ist.

Für OGM-Politologen Peter Hajek ergibt sich ungeachtet dessen aus den neuen Werten ein steigendes Vertrauen der Bevölkerung in die SPÖ. Immerhin sehen mittlerweile 45 Prozent (November 2004: 41 Prozent) der Befragten die SPÖ für die Übernahme von Regierungsverantwortung gerüstet.

Eine deutliche Mehrheit der Befragten (53 Prozent) verneinte die Frage, ob die Parteien ihre Koalitionspräferenz vor der Wahl bekannt geben sollten. Hingegen würden nur 36 Prozent der Teilnehmer an der telefonischen Umfrage Koalitionsaussagen der Parteien begrüßen. Dieses Ergebnis führt Hajek auf einen Lernprozess der Wähler zurück, die mit Koalitionsansagen, die vielleicht nicht eingehalten werden könnten, verschont werden wollen.

(apa)