Grausame Bluttat in Niederösterreich: 83- jähriger Mann von Ehefrau brutal erschlagen

74-Jährige geständig: Gatten mit Hacke attackiert Verdächtige will Mann "auf Verlangen" getötet haben

Mordalarm im Bezirk Korneuburg: Laut NÖ Sicherheitsdirektion ist eine 74-jährige Frau verdächtig und auch geständig, ihren 83-jährigen Mann mit einer Hacke erschlagen zu haben.

Etwa um 8.00 Uhr waren Beamte der Polizeiinspektion Harmannsdorf von der Rettungsstelle Korneuburg über einen Todesfall in Kenntnis gesetzt worden. Die Polizisten fanden das Opfer blutüberströmt im Schlafzimmer seines Wohnhauses: Der im Bett liegende Mann wies zahlreiche Wunden am Kopf und Hals auf.

Laut Sicherheitsdirektion gab die Ehefrau an, dem 83-Jährigen bereits am Donnerstagabend mehrere Hiebe auf den Kopf versetzt zu haben. Am Freitag früh verständigte sie die Rettung. Die Verdächtige erklärte, ihren Mann auf Verlangen getötet zu haben, weil er über starke Beinschmerzen nach zwei leichten Schlaganfällen geklagt habe.

Da die Frau in den vergangenen Jahren mehrmals in psychiatrischen Abteilungen in Behandlung war - u.a. auch deswegen, weil sie gewalttätig gegen ihren Ehemann vorgegangen sein soll, waren noch Erhebungen seitens der Mord- und Tatortgruppe des Landeskriminalamtes NÖ im Gange. Die Verdächtige soll in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert werden.

(apa)