Fakten von

Globart Award 2016 an
Michael Haneke verliehen

Regisseur und Drehbuchautor: "Beeindruckende Liste an Preisträgern"

Im Zuge der Eröffnung der 19. Globart Academy in Krems ist am Donnerstag der Globart Award 2016 an den Regisseur und Drehbuchautor Michael Haneke verliehen worden. Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) richtete dabei auch einen Dank an Globart "für die vielen geistigen Facetten, die von hier ausgehen".

Persönlichkeiten wie Michael Haneke bezeichnete Pröll bei einem Festakt als "beispielgebend". Wo eine abwechslungsreiche kulturelle Szenerie vorhanden sei, dort seien auch Meinungsvielfalt und Innovationskraft vorhanden, gab er sich überzeugt.

Sandra Kegel, Feuilleton-Redakteurin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und Jurorin des Ingeborg Bachmann-Preises, bezeichnete die Filme Hanekes in ihrer Laudatio als "Dokumente des Sichtbaren", die nicht ausrechenbar seien. "Sie verzichten auf herkömmliche Dramaturgie, sie ziehen den Zuschauer ins Ungewisse, ins Dunkle."

Haneke drückte seine Freude über die Auszeichnung unter Verweis auf "eine beeindruckende Liste an Preisträgern" aus. Zu diesen zählen Lord Yehudi Menuhin, Hans Küng, Vaclav Havel, Ernesto Cardenal, Riccardo Muti, Freda Meissner-Blau, Jose Antonio Abreu sowie im Vorjahr Tino Sehgal.

Die Globart Academy 2016 findet noch bis Sonntag im Kloster Und in Krems statt und widmet sich dem Thema "Wirklichkeit(en)". Unter den Referenten sind u.a. der Trendforscher Harry Gatterer und der Historiker und Autor Philipp Blom.

Kommentare