Getrennte Wege: Dokic zahlte ihrem Vater eine Million Dollar "Scheidungsabfindung"

Er solle in Zukunft "weit weg von ihr bleiben"

Jelena Dokic, ehemalige Nummer vier im Damentennis, hat ihrem Vater Damir Dokic eine Abfertigung von einer Million Dollar (830.634 Euro) dafür gezahlt, dass er in Zukunft "weit weg von ihr bleibt". Das berichtete der "Daily Telegraph" am Samstag. Die Vereinbarung soll wie ein Scheidungsabkommen getroffen worden sein.

Die 23-Jährige machte ihren Vater, der gleichzeitig auch ihr Trainer war, für den Absturz in der Weltrangliste in den vergangenen zwei Jahren verantwortlich. "Ich bin traurig, Australien verlassen zu haben. Und ich bin auch von der Art, wie mich Jelena behandelt hat, enttäuscht", wird Damir Dokic zitiert.

Die ehemalige Topspielerin, deren größter Erfolg das Erreichen des Halbfinales in Wimbledon 2000 war, und die derzeit auf Nummer 370 der Weltrangliste rangiert, hat die serbo-montenegrinische Nationalität wieder aufgegeben und startet bei den Australian Open 2006 wieder für Australien. 2001 hatte das Dokic-Duo für einen Skandal gesorgt, als Jelena ihre Nennung in Melbourne nach einer ihrer Meinung nach abgekarteten Auslosung zurückzog. Kurz darauf kehrte sie Australien den Rücken und nahm die serbo-montenegrinische Staatsbürgerschaft an.

(apa)