Gespräche über Kompromissvorschlag:
Iran & Russland verhandelten im Atomstreit

Gespräche werden am 16. 2. in Moskau fortgeführt Teheran bleibt bei Forderung nach Uran-Anreicherung

Die russisch-iranischen Gespräche über einen Kompromiss zur Lösung des Atomstreits sind vertagt worden. Sie sollen am 16. Februar in Moskau fortgesetzt werden, sagte ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats in Teheran am Montag.

Die zweitägigen Gespräche am Wochenende seien positiv gewesen, sagte der Sprecher weiter, ohne nähere Einzelheiten zu nennen. Moskau hatte angeboten, gemeinsam mit den Iranern Uran auf russischem Territorium anzureichern. Die Iraner hatten bisher auf einer Anreicherung im Iran selbst bestanden.

Die EU und die USA versuchen dies zu verhindern, weil sie befürchten, dass dies zum Bau von Atomwaffen im Iran missbraucht werden könnte. In der iranischen Presse wurde berichtet, dass sich Teheran eventuell zu einer zeitlich begrenzten Anreicherung in Russland bereit finden könnte. In der Zwischenzeit würde sich der Iran aber um eine Genehmigung bei der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO bemühen.

(apa/red)