Generalprobe verpatzt: Österreicher im Skeleton-Training mit großem Rückstand!

Zum Abschluss: Bestzeit für US-Amerikaner Bernotas

Martin Rettl hat sich im Abschlusstraining für den olympischen Skeletonbewerb verbessert gezeigt, als Zehntem des ersten Laufs fehlte ihm aber eine knappe Sekunde auf die Bestzeit. Bester in beiden Durchgängen war der US-Amerikaner Eric Bernotas. Markus Penz, der zweite Österreicher, kommt mit der Bahn im oberen Teil nicht optimal zurecht und büßte als 14. des zweiten Laufs knapp zwei Sekunden ein.

"Wir bräuchten noch zwei Trainingsfahrten, im oberen Teil läuft es noch nicht so gut", meinte Nationaltrainer Alexander Müller. Mit Videoanalysen will man die Rückstände reduzieren.

Deutsche Huber erlitt bei Sturz Schleudertrauma
Die deutsche Skeleton-Fahrerin Anja Huber hat bei ihrem Sturz im Abschlusstraining auf der Olympiabahn in Cesana Pariol am Mittwoch ein Schleudertrauma und Prellungen erlitten. Der Teamarzt wird erst am Renntag über ihr Antreten entscheiden. "Es sind die beiden wichtigsten Läufe in meinem bisherigen Sportlerleben. Da muss ich eben die Zähne zusammenbeißen", sagte die 22-jährige Debütantin aus Berchtesgaden, die vor dem Sturz eine Startbestzeit vorgelegt hatte und auch in allen anderen Abschnitten voranlag.

Ergebnisse Abschlusstraining:
1. Lauf:
1. Eric Bernotas (USA) 57,97
2. Duff Gibson (CAN) 0,04 zurück
3. Jeff Pain (CAN) 0,27
weiter:
10. Martin Rettl 0,98
24. Markus Penz (beide AUT) 2,37

2. Lauf:
1. Bernotas 58,16
2. Gibson 0,31
3. Adam Pengilly (GBR) 0,39
5. Pain 0,50
11. Rettl 1,41
14. Penz 1,87

(apa/red)