Finnischer Jubel bei rot-weiß-roter Party: Palander siegt bei Night Race in Schladming

Skandinavier triumphiert vor Sensationsmann Sasaki Benni Raich auf Rang drei, Pranger in Turin dabei!

Der Finne Kalle Palander hat den Österreichern am Dienstag Abend im Weltcup-Slalom in Schladming die Show gestohlen und seinen zweiten Erfolg im "Night Race" nach 2003 gefeiert. Nach Bestzeit im ersten Lauf und zweiter Marke im Finale hatte Palander 0,79 Sekunden Vorsprung auf den Japaner Akira Sasaki und 0,81 auf den Tiroler Benjamin Raich. Der Dreifach- und Rekord-Sieger aus dem Pitztal stand vor 48.000 Fans bei der 10. Auflage in Schladming zum sechsten Mal auf dem Podest und baute seine Weltcup-Gesamtführung aus.

Im ersten Lauf war Raich, zuletzt 2004 Sieger im Ennstal, nicht richtig in Fahrt gekommen (nur Rang zehn), im zweiten lieferte er dafür vor den Augen von Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Wolfgang Schüssel eine grandiose Vorstellung. "Das war wirklich ein Superlauf", kommentierte Raich zufrieden seine Bestzeit. "Ich habe den Ski gehen lassen, ich bin sehr zufrieden."

Palander freute sich im letzten Slalom vor den Winterspielen in Sestriere über den ersten Saisonsieg. "Unglaublich, ich kann mich nicht erinnern, wann ich mich nach einem Sieg so gut gefühlt habe", erklärte der Finne. Und auch dem Japaner Akira Sasaki stand nach Egalisierung seines besten Weltcup-Resultats die Freude ins Gesicht geschrieben.

Schönfelder fällt weit zurück
Rainer Schönfelder vermochte hingegen im zweiten Lauf nicht an seine zuvor gezeigten Leistungen anzuschließen. Der Kärntner, am Sonntag Fünfter in Kitzbühel, war nach dem ersten Lauf Dritter, doch im Finale wirkte er verkrampft (25. Zeit) und fiel auf Rang elf zurück (+2,24). Der Italiener Giorgio Rocca, fünffacher Saisonsieger, schied wenige Tore vor dem Ziel wie zuletzt in Kitzbühel aus.

Im ÖSV-Duell um den vierten Olympia-Startplatz hatte im letzten Rennen vor Turin/Sestriere Manfred Pranger vorerst das bessere Ende für sich. Der Vorjahrssieger verbesserte sich im zweiten Durchgang auf Rang neun und war zweitbester Österreicher, Mario Matt klassierte sich an 18. Stelle. "An Olympia denke ich noch nicht. Ich bin froh, dass ich durchgekommen bin", sagte Pranger. Die Entscheidung, wer bei den Winterspielen antreten darf, ist aber noch nicht gefallen. "Das wird kurzfristig vor dem Slalom in Sestriere entschieden", meinte ÖSV-Technik-Trainer Gert Ehn. Andreas Omminger lieferte als 16. eine weitere Talentprobe.

Herbst erstmals ausgeschieden
Die Serie von Reinfried Herbst ging hingegen in Schladming zu Ende. Der Salzburger, der als einziger ÖSV-Läufer und einziger neben dem ebenfalls ausgeschiedenen Ted Ligety/USA zuvor in allen sechs Saisonslaloms klassiert war, fädelte schon beim zweiten Tor ein. "Beim Start ging der linke Stock ins Leere, da bin ich aus dem Rhythmus gekommen und schon war's vorbei", sagte der Zweite von Kitzbühel. "Aber es gibt Schlimmerers, ich hake das ab. Ich bin in Topform, das passt schon."

Bode Miller, der Sieger von 2002, schied schon im ersten Lauf aus - eine abgebrochene, nachrutschende Torstange hatte ihn aus dem Rhythmus gebracht. Über ein Antreten bei den Wochenend-Rennen in Garmisch (erstes Abfahrtstraining am Donnerstag) wird er am Mittwoch entscheiden.

Endklassement:
1. Kalle Palander FIN 1:42,34
2. Akira Sasaki JPN +0,79
3. Benjamin Raich AUT +0,81
4. Andre Myhrer SWE +1,05
5. Stephane Tissot FRA +1,41
6. Kentaro Minagawa JPN +1,47
7. Patrick Thaler ITA +1,50
8. Martin Hansson SWE +1,88
9. Manfred Pranger AUT +2,06
10. Hannes Paul Schmid ITA +2,12
11. Rainer Schönfelder AUT +2,24
12. Hans-Petter Buraas NOR +2,28
13. Michael Janyk CAN +2,29
14. Thomas Grandi CAN +2,49
15. Pierrick Bourgeat FRA +2,50
16. Andreas Omminger AUT +2,77
17. Daniel Albrecht SUI +2,79
18. Mario Matt AUT +2,97
19. Chip Knight USA +3,17
20. Marc Berthod SUI +3,24
21. Cristian Deville ITA +3,33
22. Alexander Koll AUT +3,44
Edoardo Zardini ITA +3,44
24. Manfred Mölgg ITA +3,55
25. Lars Myhre NOR +3,56
26. Johan Brolenius SWE +3,97
27. Jean-Baptiste Grange FRA +4,49
28. James Cochran USA +4,73

(apa)