Feuersbrunst an Kapstadts Wahrzeichen: Brände bei Tafelberg wieder unter Kontrolle

Mann wegen Verdachts auf Brandstiftung verhaftet

Die Feuersbrunst am Rande des Tafelbergs der südafrikanischen Touristenmetropole Kapstadt war am Freitag dank abflauenden Windes unter Kontrolle. Dichter Rauch lag aber auch gegen Mittag noch über der Stadt, berichtete der nationale Rundfunk.

Die ersten Bewohner kehrten am Morgen in den betroffenen Wohnvierteln in ihre Häuser zurück. "Ein Großteil von Kapstadt hat enormes Glück gehabt", erklärte der Leiter der ebenfalls von den Flammen bedrohten Deutschen Schule in Kapstadt, Christian Wendt. Das am Rande des Tafelbergs gelegene Internat der Schule war am Vorabend ebenso wie zahlreiche Privathäuser vorsorglich evakuiert worden.

Suchmannschaften hatten in der Nacht deutsche und britische Touristen von den Hängen des Kapstädter Wahrzeichens gerettet. Eine 65-jährige britische Touristin war an Rauchvergiftung gestorben. Unter dem Verdacht der Brandstiftung stand am Freitag ein 36-jähriger Brite kurz vor Gericht. Mit einem Zigarettenstummel soll er das Feuer ausgelöst haben - er darf das Land vorerst nicht verlassen.

Die Feuersbrunst war am Vortag an Kapstadts Wahrzeichen ausgebrochen und hatte schnell auf benachbarte Berge übergegriffen. Rund 700 Hektar Buschland sowie mehrere Autos wurden ein Raub der Flammen. Unklar blieb, ob und wie viele Gebäude zerstört wurden.

Im südafrikanischen Sommer ist derzeit touristische Hochsaison. Kapstadt gilt als Südafrikas Tourismus-Zentrum.

(apa/red)