Femme fatale Fiona Grasser-Swarovski: Ihr Geld, ihre Erotik, ihre Macht über Grasser

Männer, Macht und Money: Warum sie fasziniert, warum sie alle(s) kriegt und wie sie KHG in Atem hält

Femme fatale Fiona Grasser-Swarovski: Ihr Geld, ihre Erotik, ihre Macht über Grasser

Der Fiona-Faktor, Kult-Star der Glitzerwelt: Unkonventionelle und unvorhersehbare Auftritte. Was die Marke Fiona wirklich wert ist.

Nervös nestelt sie an den Pailletten, die den Busen brutal in Zaum halten: Wetten, dass ihr selbst designtes Top platzt? Oder zumindest runterrutscht? Top, die Wette gilt, Pech, das Top hält.

Thomas Gottschalk begrüßt der Österreicher beliebtestes Auslands-Boulevardpaar nach den Lugners: „Anderswo stehen Politiker vor dem Rücktritt, wenn sie mit privaten Dingen … und so … Hier hilft’s einem. Ich begrüße das Powerpaar Fiona und Karl-Heinz Grasser, der hier neuerdings ja „Fi-o-nanzminister“ genannt wird“

Fionas Millionenshow. 16 Millionen zwischen Hamburg und Hermagor harren der Dinge, die Thomas Gottschalk seiner kleinen Fernsehfamilie an diesem Abend erstmals live und ungeschnitten vorführt.

Das Unvorhergesehene ist bei Fiona Grasser-Swarovski stets immanent. Ja, fast Programm. Als Gottschalk sich mit Nebendarsteller Boris Becker über Mozarts Sterbejahr unterhält, schaltet sich die Grande Dame mit der Eliteausbildung ins Gespräch ein: „Ja!!! Das war genau vor hundert Jahren!!“ Und das ausgerechnet in einer Sendung, die anlässlich von Mozarts 250. Geburtstag aus seiner Geburtsstadt Salzburg übertragen wird. Aber sie geht ziemlich unbenommen zum weiteren Programm über.
„Wenn man die klassischen Geschmacksrichtlinien zum Maßstab nimmt, so hat sie die Grenzen eindeutig überschritten. Entweder die hohen Stiefel oder der Ausschnitt. Da wäre weniger mehr gewesen. Außerdem ist sie rhetorisch stark verbesserungswürdig, so Trendforscherin Helene Karmasin.“ Werner Baldessarini, einer ihrer engsten Freunde, verteidigt die Couch-Ikone: „Wenn Fiona einen Raum betritt, ist der Raum voll. Klar, dass da einige Frauen stutenbissig reagieren!“ Christian Niedermeyer, ebenfalls ein Intimus: „Man hört sie immer schon, bevor man sie sieht.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen NEWS