Facebook von

Seltsame Freunde

Alle Gruppenmitglieder wurden angezeigt. Weitere Enthüllungen zur geheimen Gruppe.

Facebook - Seltsame Freunde

Auch am vierten Tag nachdem NEWS die geheime Seite „Wir stehen zur FPÖ!“ aufdeckte, geht das Treiben in der Gruppe munter weiter. Nur die wenigsten Mitglieder sind ausgetreten und noch immer finden sich etliche Funktionäre und Politiker unter den Gruppenmitgliedern – teils trotz der öffentlichen Ankündigung, austreten zu wollen. Einige dieser Mitglieder verdienen besondere Aufmerksamkeit, lassen ihre Aktivitäten doch großen Zweifel an den Behauptungen der FPÖ-Spitze aufkommen.

HC Strache empörte sich über die NEWS-Enthüllung „Liebe deine Nazis“: „Kein FPÖ-Funktionär hat offensichtlich irgend ein verhetzendes Posting auf die Seite gestellt, auch nicht geteilt, nicht kommentiert, nicht gelesen und auch kein "like" gedrückt“, behauptet er auf Facebook. Nicht ein Wort stimmt, muss man wohl ergänzen. NEWS und NEWS.AT haben mit einem Fakeaccount Zugang zur geheimen FPÖ-Gruppe und haben umfassend mit Bild und Videomaterial dokumentiert, dass Funktionäre und Politiker der FPÖ Beiträge auf die Gruppe gestellt haben, Beiträge geteilt haben, diese kommentiert und auch gelesen haben.

Auch die Angaben von Strache und den Gruppenadministratoren (darunter einer Gemeinderätin der FPÖ Niederösterreich), dass verhetzende Postings umgehend gelöscht würden, stellten sich in der Praxis anders dar. Die meisten Postings finden sich immer noch in der Gruppe. Lukas M., einer der Initiatoren der Plattform „Heimat ohne Hass“, die sich Zugang zur Gruppe verschaffte und deren Aktivitäten über einen langen Zeitraum dokumentierte, bestätigte gegenüber NEWS.AT, dass vor den NEWS-Enthüllungen keine Beiträge der Gruppe gelöscht wurden: „Eine Einzelperson hat ihre eigenen Beiträge gelöscht, sonst sind uns keine Löschaktivitäten aufgefallen. Einige der ärgsten Postings verschwanden nach der Enthüllungsstory, die meisten sind immer noch online.“

Bei Staatsanwaltschaft angezeigt

Der Datenforensiker Uwe Sailer - ein seit Jahren für den Antifaschismus engagierter Polizist und Ute-Bock-Preisträger - hat gegen alle Gruppenmitglieder eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft eingebracht. Die Aktivitäten der Gruppe wurden umfassend dokumentiert und diese Ergebnisse den Ermittlungsbehörden zur Verfügung gestellt. „Der Vorwurf von FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, dass wir nur die Administratoren angezeigt hätten, geht ins Leere. Gegen alle Gruppenmitglieder und eine unbekannte Anzahl weiterer Beteiligter wurden Sachverhaltsdarstellungen eingebracht.“

Ein eigenartiges Umfeld

Die Gruppe wird von fünf Personen administriert. Eine davon ist die FPÖ-Gemeinderätin von Bad Fischau (Niederösterreich), Andrea Kellner. Sie selbst war zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels weiterhin Moderatorin der Gruppe „Wir stehen zur FPÖ“. Einige Fallbeispiele von verhetzenden Postings, die in NEWS gezeigt wurden, fanden sich auch Tage nach dem NEWS-Bericht online. NEWS.AT konnte die Gemeinderätin für eine Stellungnahme nicht erreichen.

Uwe Sailer sieht im Umfeld der Gemeinderätin ein Netzwerk von Personen am Werk, das rechtstexreme Positionen vertritt.

Hitlergruß im Keller

Vor allem der Bekanntenkreis von Andrea Kellner fördert Erstaunliches zu Tage. Gabrielle K., die im Umfeld der FPÖ Wiener Neustadt Land agiert, ist auf mehreren Facebookbildern gemeinsam mit Andrea Kellner abgebildet - unter anderem bei einer Wahlkampfveranstaltung gemeinsam mit der damaligen Landesparteivorsitzenden Barbara Rosenkranz.

Eben diese Gabrielle K. hat einen Keller mit einer sehr auffälligen Decke. „Heimat ohne Hass“ geht davon aus, dass mutmaßlich in diesem Keller 2011 eine Veranstaltung stattfand, bei der ein Teilnehmer den Hitlergruß zeigte. Dabei handelt es sich um einen Wolfgang P.

„Von Wolfgang P. existiert etliches Bildmaterial, das ihn eindeutig bei der Wiederbetätigung zeigt“, erklärt Uwe Sailer.

Veranstaltung mit Neonazis

Dieser Wolfgang P. hat eine Facebookseite namens „Deutsche Garde“ betrieben, die das Aufstellen einer bewaffneten Schutztruppe für eine noch zu gründende Partei verfolgte.

Laut Erkenntnissen des Webkollektivs „Bawekoll“ und von „Heimat ohne Hass“ nahm dieser Wolfgang P. auch an der „Nationalen Freizeit“ in Hessen teil. An dieser Freizeitveranstaltung für National Gesinnte nahmen nach Erkenntnissen von „Heimat ohne Hass“ offenbar auch der deutsche Neonazi Eric K. und der stellvertretende Vorsitzende der FPÖ-Ortsgruppe Theresienfeld, Manfred Fellner, teil. Theresienfeld befindet sich ebenfalls in Wiener Neustadt Land. Auch der Obmann dieser FPÖ-Ortsgruppe, Walter Gall, ist übrigens Mitglied der geheimen Facebookgruppe „Wir stehen zur FPÖ!“.

Bekannt mit Gottfried K.

„Wiener Neustadt war und ist immer schon ein Dreh- und Angelpunkt der Neonaziszene in Österreich gewesen“, erklärt Sailer. So verwundert es vielleicht nicht, dass weitere einschlägige Kontakte bestehen. Mitglied der „Deutschen Garde“-Seite war auch ein Mario C. - dieser kommentiert Bilder von Hakenkreuzfahnen beispielsweise so:

Auf Facebook gab er an, dass 2012 ein Verfahren gegen ihn wegen Wiederbetätigung eingestellt wurde. Außerdem prahlte er damit, einen gewissen Gottfried K. persönlich zu kennen.

Im Jahr 2011 ist er auf mehreren Veranstaltungen gemeinsam mit Andrea Kellner gewesen, beispielsweise beim Rathausfest der FPÖ (siehe Bild). Im Bild ist aber auch Werner Rogner, Obmann der FPÖ-Ortsgruppe Weißenbach, zu sehen.

Imsterin gegen „Tierbordelle“

Im Umfeld der FPÖ-Ortsgruppen des Bezirks Wiener Neustadt Land - somit auch im Umfeld von Andrea Kellner - zeigt sich jedenfalls eine gewisse Dichte an Personen, die nationalsozialistischem Gedankengut nahe stehen und in Einzelfällen auch Positionen innerhalb der FPÖ bekleiden.

Nicht die einzige Funktionärin, die in der Gruppe „Wir stehen zur FPÖ“ aktiv war. Auch die Imster Gemeinderätin Marion Senger war in der Gruppe bis Freitag aktiv. Sie postete unter anderem zu angeblichen Tierbordellen in Deutschland und ein Bild des Propheten Mohammed mit einem kleinen Kind. „Heimat ohne Hass“ hat eine Sachverhaltsdarstellung wegen § 188 StGB "Herabwürdigung religiöser Lehren" und § 283 StGB eingebracht.

Distanzierung von Straftaten


Marion Senger teilte zur Berichterstattung über die Gruppe "Wir stehen zur FPÖ" Folgendes mit: Aus ihrer Sicht gibt es dieses „Tierbordell“ Niedermohr wirklich. Auch gäbe es mehrere Petitionen gegen diese tierquälerische Einrichtung. Heuer wäre bereits ein weiteres „Tierbordell“ in Deutschland ausgehoben und geschlossen worden.


Die "Kunden" solcher Einrichtungen würden aus allen Kulturbereichen kommen. Sie habe sich hierbei leider auf eine falsche Information verlassen in der ihr mitgeteilt worden sei, dass "fast 90 % der Kunden Muslime seien.

Sie wollte mit diesem Statement keine Volksgruppe beleidigen und laut eigenen Angaben nur auf das Leiden der Tiere aufmerksam machen. Es sei nicht ihre Absicht gewesen gegen die Muslime aufzuhetzen. Von den gewalttätigen Postings und Gewaltphantasien nehme sie Abstand, denn diese seien abstoßend.


Zum geteilten Mohammed-Bild teilte Frau Senger mit, dass Sie mit diesem Foto darauf aufmerksam machen wollte, dass in bestimmten Ländern, wie zB Pakistan, noch vereinzelt Mädchen im Kindesalter verheirat werden. In unser Anschauung sei es eben sehr "fremd" dass bereits 12-jährige Mädchen verheiratet würden. Auch dies habe nichts mit Hetze zu tun, da dies in Europa, Amerika und vielen anderen Ländern auf der Welt, als Kindesmissbrauch angesehen würde.

Doch eine Gruppe?

Mit der bisherigen Verteidigungsstrategie der FPÖ-Spitze, dass es eine geheime Gruppe "Wir stehen zur FPÖ!" entweder nicht gibt sondern nur eine fast gleich geschriebene offene Gruppe, oder diese Gruppe falls sie doch existiert, ein Tummelbecken der Fakeaccounts ist, lassen sich die Aussagen der Imster Gemeinderätin jedenfalls nur mehr schwer in Einklang bringen (Anm. d.Red.).

Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Weitere Enthüllungen lesen Sie in der kommenden Ausgabe von NEWS.

Kommentare

Liebe Protestwähler,
wenn ihr euch selbst nicht als Rechtsextreme betrachtet, dann wählt doch lieber BZÖ, Neos oder Piraten.

@andreas klescha !ihre jammer posting kann ich nicht nachvollziehen !schreiben sie links ?,denn die rechte haben vermute ich in grußwartestellung !!!

melden

dem vernehmen nach ist barbara rosenkranz eine der admin

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

...nun ja, dass sie mit von der Partie war, könnte ich mir durchaus vorstellen... aber mal ehrlich, überschätzen Sie die Frau da nicht ein wenig, wenn sie ihr derlei technisches Know-how zutraun??

Forest w.
Forest w. melden

Wie weit sind wir gesunken das wir auf türkisch Wahlwerbung betreiben. Ich dachte immer man brauch die österreichische Staatsbürgerschaft naja was solls dann muss sich halt der Österreicher integrieren. Lg

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Nun ja, meinen Unmut darüber habe ich ja schon kundgetan...
Aber ich finde es eine FRECHHEIT, dass hier nicht auf TSCHETSCHENISCH oder RUSSISCH geworben wurde... zumal doch etwa an die rund 1 Dutzend nahe Verwandte aus Tschetschenien mit ihren Familien im 10. Bezirk leben, welche nun sprachlich benachteiligt wurden... ich bin froh, dass deshalb die Plakate scheinbar wieder entfernt wurden!

Oberon melden

Das Opfer lief aus dem Islamzentrum raus. Weiterführender Kommentar ist wohl unnötig.
DAS haben wir noch gebraucht. :-(((

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Kein Grund zur Sorge...
Beim Waffenputzen hat sich lediglich ein Schuss aus einer Maschinenpistole gelöst

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

hmmm...obige Meldung mitn Waffenputzen ist jetzt doch noch nicht offiziell bestätigt...es könnte doch durchaus eine Schießerei gegeben haben

Oberon melden


Die SPÖ betreibt angeblich Wahlwerbung auf türkisch, mit diesem Text:
BASBAKANIMIZ WERNER FAYMANN SENINLEYIZ! Wer darauf besteht, dass es so ist, der betreibt nach seiner Aussage hin Hetze.
Was tut der Werni nicht alles, um doch noch ein paar Stimmen
einzufangen. Also, für mich wäre es eine Art von Gesichtsverlust, mich bei einer Volksgruppe so derartig anbiedern zu müssen. :-)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Nun, ich gebe zu, mein TÜRKISCH ist nicht sehr gut...
Aber ich hoffe, da steht drauf: LERNTS ENDLICH MAL DEUTSCH !! Euer Werner!

Oberon melden

Für die Mühe, die sich der Werner gemacht hat, müssten seine türkischen Wähler eigentlich damit antworten: "kalbim sadece senin icin atiyor".
Auf deutsch: "Mein Herz schlägt nur für dich", oh du mein Werni.
:-))

Michael Fekete
Michael Fekete melden

Die türkischen SPÖ-Plakate sind Fake.

Oberon melden

Angeblich sollen user die Wahlplakate im 10.Bezirk fotografiert haben. Es soll sie auch schon 2008 gegeben haben.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Also der 10. Bezirk scheint mir überhaupt legendär...

Zuerst eine Massenvergewaltigung...Täter flüchtig!

Dann angeblich verschwundene türkische SPÖ-Wahlplakate...

Und heute Sonntag-Nachmittag laut Presse eine Schießerei Nähe Reumannplatz:
Opfer wurde ins Bein geschossen... Täter entkommen !!!

Oberon melden

In der Waldgasse soll es passiert sein. Der Bezirk versandelt immer mehr!
Die Presse hat wieder einmal die Kommentarfunktion gesperrt. Ja, wer dem Volk den Mund verbietet, macht sich nicht gerade beliebt. :-((

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Naja, zumindest scheint dort die türkische Plakat-Integration gut zu funktionieren... DANKE !!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Früher hieß es da mal: Wien darf nicht Chicago werden...
Heute kann der Chicagoer Bürgermeister scheinbar schon schreien: "CHICAGO darf nicht Wien werden!!"

Oberon melden

Stimmt. Ich hoffe, wir werden diesmal mehr erfahren, als das der Täter mutmaßlich männlich war, zwischen 20 und 60J, Haarfarbe undefinierbar, schlank bis übergewichtig...
Im Vorjahr wurde eine Frau vor einer Apotheke von einem aggressiven Bettler niedergestochen, weil sie ihm kein Geld geben wollte.
Ich glaub', der Michl traut sich ohne Begleitschutz sowieso nicht mehr in den 10.Bez.

Ivoir
Ivoir melden

Ich kenne Hrn. Strache nicht, aber ich würde ihm raten den Resetknopf zu drücken. FPÖ- ist an sich kein schlechter Name, steht doch das Wort freiheitlich an erster Stelle. Freiheit ist ohne Toleranz nichts. Auch wenn Hr. Strache diesen Knopf drückt, brauch er sich um Wählerstimmen keine Sorgen zu machen. Zur Zeit würden aber nicht einmal die Trotzwähler auf seinen Zug aufspringen.

Ivoir
Ivoir melden

Aber vielleicht braucht diese Partei eine neue Spitze,
die freiheitliche Werte wieder in den Vordergrund stellt und nicht das Volk dazu verleitet die "Blauen" durch das auswechseln zweier Buchstaben zu nationalistischem Abschaum zu konvertieren.
Liebe FPÖ jetzt wäre eine gute Zeit für Veränderungen, zeigt den Mut von dem Ihr immer sprecht und lebt uns Freiheit, Toleranz und Brüderlichkeit vor.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

BITTE eine Frage... laut Strache-TV sind angeblich ITALIENISCHE Wahlplakate der SPÖ im 10. Wiener Gemeindebezirk verschwunden.
Viele der Genossen und Genossinnen sind jetzt ein wenig verwirrt...aber nicht nur wegen dem dubiosen Verschwinden von SPÖ-Plakaten, sondern VIELMEHR, warum die SPÖ in Österreich scheinbar auf italienisch wirbt??!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Viele ältere Österreicher und -innen, die als Kinder noch das Ende des Krieges miterlebt haben...oder deren Eltern im Krieg ihr Leben gelassen haben, sind massivst verunsichert, bezüglich Wahlplakaten in ausländischer Sprache...sie befürchten eine Invasion oder noch Schlimmeres!
Bitte um Aufklärung! Laut FPÖ ist für diese Plakatwerbung die SPÖ zuständig. Vielleicht kann NEWS.at hier recherchieren

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Oh, kein Grund zur SORGE...wie ich soeben erfahren habe, war es nicht Italienisch sondern angeblich Rumänisch!!
Da kann ich ja beruhigst schlafen gehen, ich dachte nämlich jetzt auch schon ich muss den Opa in den Dachboden schicken, damit er doch die DEUTSCHE Fahne runterholt !!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

sorry...ich meinte die DEUTSCHE Fahne hisst !!
Hatte nämlich jetzt doch kurzfristig den Eindruck wir wären vielleicht schon in Kurdistan und nicht mehr in Österreich?!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Hier der Link zu den Plakaten... ab Minute 3:40 !!
http://www.youtube.com/watch?v=yB9yz8RjPlw&list=PLW3vjq9SrSOtpH2l4jaJVAMSX4Lce0DzQ

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Ich hoffe das war ein FPÖ Scherz... ansonsten versammle ich demnächst an die 100 eingefleischte SPÖ-Wähler ausm Seniorenheim und transportier mit denen eigenhändige diese Schilder in die Löwelstraße!!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Unter Integration verstehe ich nämlich was anderes... !!
DANKE !! Und schönen Grüße

Gernot Wunderbaldinger

HC Strache ist leider zu schwach um sich endlich vom rechten Rand zu trennen. Das hat man schon beim langwierigen Dilemma um Barbara Rosenkranz gesehen. Und solange er sich nicht endlich von diesen Dumpfbacken distanziert ist er auch nicht glaubwürdig. Man muss sich nur die Meldunge auf seinem facebookaccount ansehen. Dort posten die intellektuellen Nackerpatzln in unterwürfiger Kadertreue.

Oberon melden

Eine Partei sollte es sich halt genau überlegen, wem sie ihre Webseite
anvertraut und welches Bild sie von sich ihren zukünftigen Wählern
zeigen will. Ein eher gemäßigtes oder ein extremes.
Zufall ist es sicher keiner, dass die Facebook-Einträge gerade jetzt vor der NR-Wahl der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Oberon melden

Ich bin seit vielen Jahren parteilos, hätte aber kein Problem damit, sollte
die FPÖ einen haushohen Sieg erringen. Schon allein deswegen nicht, um die Selbstherrlichkeit und Überheblichkeit der SPÖ-Granden ein bisschen zu stutzen und sie vielleicht sogar zum Nachdenken anzuregen. :-)

Ivoir
Ivoir melden

Ja ich hätte gern, dass die FPÖ wieder eine FPÖ wird, aber sie in diesem Zustand zu wählen würde nicht bedeuten die anderen Parteien zurecht zu stutzen, sondern die Wähler würden sich dabei selbst empfindlich bestrafen. Vielleicht sollte man bei den Arbeitsunwilligen Österreichern den Geldhahn zudrehen. Die Arbeitslosigkeit ist mehrheitlich kein trauriges Schicksal.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Entschuldigung @Ivoir...aber das finden Sie nicht traurig, wenn fast 1 Million im Land an der Armutsgrenze nagt und fast 350 Tausend ohne Job?? Oder belügt uns die Caritas und das AMS ?
Also ich find das schon ein wenig nachdenklich!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Und was Mr Murphy anlangt, so kann er das Gschichtl mit parteilos vielleicht Ihnen erzählen, aber nüchtern betrachtet merkt man sehr wohl, woher der Wind weht ;)

Oberon melden

War-Lord, nüchtern betrachtet? Na dann, raus damit! Woher weht denn der Wind? ;-)

Oberon melden

@Ivoir, was verstehen Sie unter arbeitsunwilligen(!) Österreichern?

Oberon melden

@Ivoir,
Nachtrag: Ihre Einstellung ist mir zu extrem, daher verzichte ich auf Ihre Antwort. Siehe: Ihr letzter Satz!

stabilis melden

Ich stehe politisch in der intelligenten Mitte, meist ÖVP Wähler. Lösungen die das Land vorwärts bringen sind gefragt, nicht das Theater. Linke sowie ganz rechte Idio(to)logien sind mir ganz zuwieder. Aber nationale Werte, stolz auf sein Land zu sein und die westlichen Werte hochhalten statt dauernd mit dem mittelalterlichen Islam zu kokettieren ist mir wichtig - und trotzdem bin ich kein Nazi etc

stabilis melden

Wenn ich aber dieses dumme linke Bashing auf dumme rechte Websites dauernd lese und daraus immer impliziert wird, das nationaler Stolz und westliche Werte automatisch rechte Naziwerte sein sollen - dann bin ich wohl oder übel ein Nazi. diese linken Idioten merken garnicht wie es im Volk wirklich rumort und jeden Kritiker immer automatisch zu einem Nazi zu machen stärkt dieses Gesocks nur maximal.

stabilis melden

Fazit: linke sind gleich dumme wie ganz rechte Positionen - einzig eine starke Mitte bringt uns weiter. Ob das mit SP/VP geht wage ich nach den letzten 5J zu bezweifeln - daher mal die anderen ansehen, Stronach, NEOS ... mal sehen. Aber wenn NEWS so berichtet dann juckt es einen gleich mal bei FP ein Kreuzerl zu machen - schon um den linken eines ins buch zu schreiben!

melden

Na wenn es Sie juckt dann machen's halt eins. Aber im Grunde machen Sie doch genau das, was Sie selbst kristieren und stempeln Kritiker als "links" ab, obwohls eine pronounciert "Linke" bei uns nicht mal gescheit gibt. Denn um die Fronten klar zu machen, links sind die Kommunisten und vielleicht noch die Mini -Sektion8 bei den Sozialdemokraten, der Rest der Roten ist mittlerweile von "links" soweit entfernt wie ich von der Industriellenvereinigung, die Grünen sind ein bisschen schwer in das Schema einzuordnen, je nachdem ob man mehr die konservativen oder die gesellschaftspolitisch linken Positionen herausstreicht, bürgerlich ist die ÖVP und vielleicht noch der Wirtschaftsliberale Bucher als Person, das TS hat zwar goldene Regeln aber kein Programm, das eine Zuordung möglich macht und rechts haben wir (außer in Kärnten, weil dort die Parthofthegamer zu finden sind und sonst auf der Rechten nichts da ist was auch nur im Ansatz ein theoretisches Konzept verstehen würde) die FPÖ. Und Rechtsextremist ist unser Tschechogermane Strache sicher keiner, denn sonst müsste er sich ja selbst expatriieren. Aber mit den Versatzstückerln spielt er halt gerne rum.

Und was immer man von dieser Geschichte hier hält, aber zu glauben eine Sache habe sich erledigt, wenn man das Pickerl "linker Idiot" draufklebt, spricht auch nicht grad von Objektivität und intelligenter Mitte.

Ignaz-Kutschnberger

Zu den angeblichen deutschen Tier-PUFFS hätte ich noch 2 Fragen:
Wo in Deutschland gabs die??
Hatten die mehr als 2 Kunden??...das würde dann auch die 90% für mich erklären...weil das wären ja dann pro einzelnem Kunden schon 50%...

Seite 1 von 3