EU: Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den Mitgliedsstaaten der Union unterschiedlich

In Portugal größte Steigerung mit 3,3 Prozentpunkten Stärkster Rückgang in Litauen mit 8,2 Prozentpunkten

Die Arbeitslosigkeit in den 25 EU-Ländern hat sich in den vergangenen fünf Jahren unterschiedlich entwickelt. Nach den jüngsten Daten von Eurostat ist sie im Schnitt aller Länder von 2000 bis 2005 knapp von 8,6 auf 8,7 Prozent gestiegen, wobei die zehn Erweiterungsstaaten erst seit Mai 2004 in der Europäischen Union vertreten sind. Die stärkste Steigerung bei der Arbeitslosenquote verzeichnete Portugal mit einem Plus von 3,3 Prozent in diesem Zeitraum, die günstigste Entwicklung wies Litauen mit einem Minus von 8,2 Prozent auf.

In Portugal kletterte die Arbeitslosigkeit von 4,0 auf 7,3 Prozent, in Litauen halbierte sie sich von 16,4 auf 8,2 Prozent. Österreich verzeichnete laut dieser Statistik einen Anstieg um 1,6 Prozent von 3,6 auf 5,2 Prozent.

Nachfolgend die Zahlen im Vergleich:

Land A r b e i t s l o s e n q u o t e
2000 2005 Veränderung
+/-
Belgien 6,9 8,4 +1,5
Dänemark 4,4 4,9 +0,5
Deutschland 7,2 9,4 +2,2
Estland 12,5 7,5 - 5,0
Finnland 9,8 8,3 - 1,5
Frankreich 9,1 9,5 +0,4
Griechenland 11,3 10,5 * - 0,8 **
Großbritannien 5,4 4,6 - 0,8
Irland 4,3 4,3 0,0
Italien 10,1 8,0 * - 2,1 **
Lettland 13,7 9,1 - 4,6
Litauen 16,4 8,2 - 8,2
Luxemburg 2,3 5,3 +3,0
Malta 6,7 7,9 +1,2
Niederlande 2,8 4,7 +1,9
ÖSTERREICH 3,6 5,2 +1,6
Polen 16,4 17,9 +1,5
Portugal 4,0 7,3 +3,3
Schweden 5,6 6,3 +0,7
Slowenien 6,6 5,8 - 0,8
Slowakei 18,7 16,5 - 2,2
Spanien 11,4 9,2 - 2,2
Tschechien 8,7 8,0 - 0,7
Ungarn 6,3 7,1 +0,8
Zypern 5,2 6,1 +0,9
EU 15 7,7 7,8
EU 25 *** 8,6 8,7

* Zahlen von 2004
** Veränderung 2000 bis 2004
*** Unter EU 25 aus 2000 sind die EU 15 sowie die
damaligen zehn Erweiterungskandidaten zu sehen

(apa)