Erstes Gold für China in Turin: Wang
gewinnt Shorttrack-Sprint der Damen

Kanada protestierte gegen Wertung - abgelehnt Ahornblätter forderten Disqualifikation von Französin

Die Ad-hoc-Kammer der Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne hat am Freitagabend den Protest des kanadischen Olympiakomitees gegen die Wertung des 500-Meter-Bewerbs im Shorttrack der Damen ohne Angaben von Gründen abgelehnt. "Das Klassement wird nicht geändert", erklärte CAS-Generalsekretär Matthieu Reeb.

Der Einspruch der Kanadier erfolgte nach einem überaus knappen Rennen, in dem sich die drittplatzierte Anouk Leblanc-Boucher von der Silbermedaillen-Gewinnerin Jewgenia Radanowa aus Bulgarien behindert gefühlt hatte.

Wang Meng hat das dritte Gold für China in der Geschichte Olympischer Winterspiele erkämpft. Nach den zwei Goldmedaillen durch Yang Yang A vor vier Jahren in Salt Lake City gewann die 19-jährige Top-Favoritin die kürzeste Shorttrack-Distanz über 500 Meter in Turin. Sie setzte sich mit Nummer 111 auf der 111 Meter langen Bahn vor Jegenia Radanowa aus Bulgarien und der Kanadierin Anouk Leblanc-Boucher durch.

In der 5.000 Meter-Staffel der Herren qualifizierten sich Kanada, Südkorea, die USA, China sowie Italien für die Entscheidung am Samstag nächster Woche (25. Februar). Die Lokalmatadore profitierten dabei von der Disqualifikation Japans.

Damen - 500 Meter:

Finale
1. Meng Wang CHN 44.345
2. Evgenia Radanova BUR 44.374
3. Anouk Leblanc-Boucher CAN 44.759
4. Tianyu Fu CHN disqualifiziert
B-Finale:
1. Kalyna Roberge CAN 46,605
2. Marta Capurso ITA 46,899
3. Katerina Novotna CZE 55,378
4. Allison Baver USA 55,689

Herren - 5.000 Meter Staffel - Vorlauf:

1. Lauf:
1. Kanada 6:57,004*
2. Südkorea 7:01,783*
3. Deutschland 7:02,367
4. Australien 7:03,356
2. Lauf:
1. USA 6:55,082*
2. China 6:55,476*
3. Italien 7:07,358*
4. Japan disqualifiziert

* im A-Finale

(apa)