Erster Abfahrtssieg für Janica Kostelic: Kroatin triumphiert in Bad Kleinkirchheim

Dorfmeister auch bei zweiter Abfahrt auf dem Podest Schwedin Bent auf Platz zwei - Pärson scheidet aus

Janica Kostelic hat am Samstag ein verrücktes Abfahrtsrennen in Bad Kleinkirchheim gewonnen und den ersten Sieg in dieser Disziplin im Weltcup gefeiert. Die Kroatin verwies trotz einen schweren Fehlers im Zielhang die großartig fahrende Schwedin Nike Bent um 0,17 Sekunden auf Rang zwei, Michaela Dorfmeister landete nach Platz zwei am Vortag als Dritte erneut auf dem Stockerl (+0,57). Renate Götschl (6./0,98) holte sich ihr zweites Preisgeld in diesem Winter ab, Freitag-Siegerin Anja Pärson fuhr an einem Tor vorbei und schied aus.

Läuferin um Läuferin scheiterte auf der "Franz Klammer"-Strecke an der Bestzeit von Bent, die mit Startnummer zehn ins Rennen gegangen war und fast für Pärson in die Bresche gesprungen wäre. Schon am Vortag hatte die 25-Jährige als Sechste überrascht, ohne groben Fehler wäre Bent da schon auf dem Podium gelandet.

Am Samstag war die Piste beim ersten Tor vereist worden, wärmere Temperaturen im oberen Teil sorgten zudem für etwas andere Verhältnisse als am Vortag. Kostelic, die vor einem Jahr in Italien überraschend Abfahrts-Weltmeisterin geworden war, hatte einen perfekt präparierten Ski und leistete sich sogar einen schweren Fehler im Zielhang. Das letzte Tor erwischte sie nur noch mit Mühe.

"Ich bin ein Hexe"
"Ich habe in der Früh die Anja gesehen und mir gedacht, die scheidet heute aus. Ich bin ein Hexe", meinte die 24-jährige Kostelic, die nicht mehr geglaubt hatte, Bent noch abfangen zu können. Ihr fehlt jetzt nur noch ein Sieg im Super G, dann hat sie im Weltcup alle fünf Disziplinen gewonnen. Einen Abfahrts-"Sieg" im Weltcup hatte sie übrigens auch schon in der Tasche gehabt, allerdings war der im Rahmen einer Kombination im Februar 2005 in San Sicario passiert.

Mit Rang drei schlussendlich sehr zufrieden war Dorfmeister: "Es war teilweise eisiger, unruhiger, aber in etwa die gleichen Bedingungen wie am Vortag. Ich bin mit dem gleichen Ski gefahren. Nach langer Überlegung bin ich sehr, sehr happy", sagte die 32-Jährige, die wie am Freitag Österreich den Podestplatz sicherte: "Gut, dass es mich alte Hütte noch gibt", war Dorfmeister um einen launigen Kommentar nicht verlegen.

Die Niederösterreicherin war in bisher allen fünf Saisonabfahrten auf dem Stockerl und übernahm am Samstag auch die Führung im Disziplinen-Weltcup von der US-Amerikanerin Lindsey Kildow, die in der zweiten Abfahrt nur auf Rang 18 landete. "Ich bin erstmals in meiner Karriere in beiden Disziplinen vorne, Abfahrt und Super G, das ehrt mich", sagte Dorfmeister vor dem Super G am Sonntag (11:00 Uhr) zum Abschluss der Speed-Bewerbe in den Nockbergen.

Leistungssteigerung bei Götschl
Weit besser drauf als am Vortag war Götschl, die hinter den Schweizerinnen Sylviane Berthod und Fränzi Aufdenblatten Sechste wurde: "Ich habe mich um neun Plätze gesteigert. Ich kann mir zum zweiten Mal in diesem Winter ein Preisgeld abholen - und das Mitte Jänner", brachte es die Steirerin, die als bestes Saisonresultat Platz fünf in der Abfahrt in Lake Louise auf dem Ergebniskonto hat, auf den Punkt.

"Ich bin heute mit der Wut im Bauch gefahren, gestern habe ich ja einiges hergeschenkt. Zurzeit ist die Dichte in der Abfahrt so groß, da darfst du dir nichts mehr erlauben. Aber schön langsam kommt es wieder, ich muss es nur erwarten. Und Weltwunder gibt es nicht."

Als drittbeste Österreicherin landete Brigitte Obermoser auf Rang acht, die Salzburgerin hofft, dass sie Abfahrtqualifikation für die Olympischen Spiele fahren darf. Elisabeth Görgl wurde 12., Alexandra Meissnitzer 16. ("Ich kann mir nicht erklären, was da los war, ich hatte ein gutes Gefühl während der Fahrt") und Marlies Schild sehr gute 17.

Endergebnis
1. Janica Kostelic CRO 1:37,96 Min.
2. Nike Bent SWE 1:38,13 +0,17
3. Michaela Dorfmeister AUT 1:38,53 +0,57
4. Sylviane Berthod SUI 1:38,57 +0,61
5. Fränzi Aufdenblatten SUI 1:38,91 +0,95
6. Renate Götschl AUT 1:38,94 +0,98
7. Lindell-Vikarby SWE 1:39,08 +1,12
8. Brigitte Obermoser AUT 1:39,36 +1,40
9. Daniela Merighetti ITA 1:39,38 +1,42
10. Nadia Styger SUI 1:39,39 +1,43
11. Lucia Recchia ITA 1:39,41 +1,45
12. Catherine Borghi SUI 1:39,44 +1,48
. Elisabeth Görgl AUT 1:39,44 +1,48
14. Allison Forsyth CAN 1:39,47 +1,51
15. Julia Mancuso USA 1:39,54 +1,58
16. Alexandra Meissnitzer AUT 1:39,57 +1,61
17. Marlies Schild AUT 1:39,63 +1,67
18. Lindsey C. Kildow USA 1:39,65 +1,69
19. Silvia Berger AUT 1:39,67 +1,71
20. Petra Haltmayr GER 1:39,75 +1,79
21. Carmen Casanova SUI 1:39,77 +1,81
22. Kirsten L. Clark USA 1:39,89 +1,93
23. Carole Montillet FRA 1:39,92 +1,96
24. Andrea Fischbacher AUT 1:39,99 +2,03
25. Emily Brydon CAN 1:40,00 +2,04
. Ingrid Jacquemod FRA 1:40,00 +2,04
27. Elena Fanchini ITA 1:40,27 +2,31
28. Sherry Lawrence CAN 1:40,33 +2,37
29. Wendy Siorpaes ITA 1:40,35 +2,39
30. Ingrid Rumpfhuber AUT 1:40,37 +2,41
30. Katja Wirth AUT 1:40,37 +2,41

Ausgeschieden u.a.: Anja Pärson (SWE), Kelly Vanderbeek (CAN), Nadia Fanchini (ITA)

(apa/red)