Erfolgreicher Start für Hypo NÖ in Handball- CL: 23:21-Sieg auswärts gegen Trondheim

Torfrau Sanko und Topwerferin Logwin überragend

Der Einstieg von Hypo Niederösterreich in die Champions League 2006 ist geglückt. Der ÖHB-Serienmeister gewann am Sonntag sein Auftakt-Match in Gruppe C bei Byasen Trondheim 23:21 (12:11) und hat damit den Grundstein für den Aufstieg ins Viertelfinale gelegt. Der Sieg der Gäste schien nie in Gefahr, erst im Finish kamen die Norwegerinnen bis auf ein Tor heran. Überragende Hypo-NÖ-Spielerin war Torfrau Sanko.

Sie kam auf die überaus beachtliche Fangquote von 61 Prozent, indem sie nicht weniger als 27 Bälle der Gastgeberinnen parierte. Dafür ließ die Truppe von Manager Gunnar Prokop im Angriff gleich 29 Würfe ungenützt. Positiv ist freilich, dass mit dieser Fehlwurf-Anzahl die Partie dennoch gewonnen wurde. Hauptverantwortlich dafür war im Angriff Logwin, sie erzielte mit zwölf Toren mehr als die Hälfte der Tore der Siegerinnen.

In der Anfangsphase des Spiels hatte Byasen kurz die Oberhand, zog mit drei Toren Vorsprung davon. Doch schon zur Pause hatte Hypo NÖ die Partie umgedreht und den Vorsprung in weiterer Folge kräftig ausgebaut. Als es in der letzten Minute 21:22 stand, verhinderte Sanko mit einer Abwehr den Ausgleich. Im Gegenstoß fixierte Schinkarenko den Endstand.

Schon am Freitag ab 20:15 Uhr (live TW1) geht es für Hypo NÖ in der Südstadt mit dem Heimspiel gegen Podgorica weiter. Die Serbinnen waren am Samstag daheim Sagunto 23:28 unterlegen. Die Spanierinnen sind damit erster Tabellenführer, sie empfangen am Samstagnachmittag Trondheim.

(apa)