Erben-Anwalt nennt in NEWS erstmals Preis für die Klimtbilder: 270 Millionen Dollar

Adele I mit 105 Millionen Dollar teuerstes Gemälde RZB-General Rothensteiner erteilt Zilk-Idee Absage

Einen zinsenlosen Kredit auf 100 Jahre für den Rückkauf der zu restituierenden Klimt-Bilder wird die Republik nicht bekommen. RZB-Generaldirektor Walter Rothensteiner meint in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift NEWS zu der von Alt-Bürgermeister Helmut Zilk ventilierten Finanzierungsidee: "Da könnten wir das Geld auch herschenken. Das würden unsere Einleger nicht gerne sehen."

Indes verhandeln Vertreter der Bundesregierung und der Bloch-Bauer Erbin Maria Altmann in den USA über einen möglichen Rückkauf der zwei Porträts von Adele Bloch-Bauer und der drei Landschaftsbilder. Über den Verhandlungsverlauf wurde Stillschweigen vereinbart. Altmann-Anwalt Randol Schoenberg nennt in NEWS allerdings erstmals realistische Kaufpreise für die Klimt-Bilder: 105 Millionen Dollar für Adele I, bis zu 60 Millionen für Adele II und je 35 Millionen Dollar für die Landschaftsbilder

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen NEWS!