Enttäuschender Liga-Start für RB Salzburg: In Linz gegen Pasching nur mit Nullnummer!

Ketelaer vergab bei Heraf-Debüt die größte Chance Neo-Salzburger Andreas Ivanschitz blieb farblos

Red Bull Salzburg hat am Sonntag im Titelrennen der österreichischen Fußball-Bundesliga an Boden verloren. Die Mozartstädter mussten sich in der 23. Runde im rasenbeheizten Linzer Stadion auswärts gegen FC Superfund Pasching mit einem 0:0 begnügen und liegen damit nach Verlustpunkten gerechnet bereits fünf Zähler hinter Spitzenreiter Außenseiter.

Die Schwäche der Salzburger in der Fremde scheint sich nach der enttäuschenden Nullnummer auch im neuen Jahr fortzusetzen. In den bisherigen zwölf Auswärtsauftritten dieser Saison reichte es für die Jara-Truppe gerade einmal zu zehn Punkten.

Dabei hatten die "Bullen" in der ersten Hälfte mehr vom Spiel und wurden vor allem durch Aufhauser (32./Kopfball an die Außenstange, 41. Kopfball daneben) gefährlich. Die größte Chance vergaben allerdings die Gastgeber, bei denen Andi Heraf sein Trainer-Debüt feierte, wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff, doch Neuerwerbung Ketelaer donnerte den Ball aus fünf Metern völlig freistehend an die Stange. Davor hatte die Salzburger Abseitsfalle bei einem weiten Pass von M'Bock auf Bubenik nicht zugeschnappt.

Nach dem Seitenwechsel flachte die ohnehin eher enttäuschende Partie weiter ab. Ivanschitz, der bei seinem "Bullen"-Debüt farblos blieb, setzte einen Freistoß aus rund 25 Metern knapp neben das Kreuzeck. Auf der Gegenseite schoss Sariyar in der 71. Minute aus spitzem Winkel knapp über das Tor von Manninger, der bei seinem Liga-Comeback für die Mozartstädter in der 27. Minute eine Unsicherheit hatte erkennen lassen, als er einen Eckball von Bubenik an die eigene Latte wehrte.

Danach schienen sich beide Mannschaften mit dem Remis zufrieden zu geben, auch in der wieder flotteren Schlussphase (Schiedsrichter Steiner ließ über sechs Minuten nachspielen) ergaben sich keine zwingende Chancen mehr.

(apa/red)