Englands Teamchef Eriksson verplapperte sich erneut: "Hiddink wird mein Nachfolger"

Laut Tageszeitung "Sun": "Wünsche ihm viel Glück" Allardyce Buchmacher-Favorit, Scolari zugeknöpft

Englands Noch-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson hat sich nach Informationen der Tageszeitung "The Sun" erneut verplappert. Der Schwede habe während eines privaten Abendessens verraten, dass der Niederländer Guus Hiddink sein Nachfolger wird. "Es wird Hiddink und ich wünsche ihm viel Glück", soll Eriksson in einem Restaurant in Stockholm gesagt haben.

Der 57-jährige Eriksson muss nach der Weltmeisterschaft in Deutschland im Sommer vorzeitig seinen Stuhl räumen, da er Anfang Jänner einem als Scheich verkleideten Undercover-Journalisten Indiskretionen ausgeplaudert hatte. Der englische Fußball-Verband hat sich bisher zur Suche nach einem Nachfolger noch nicht geäußert.

Hiddink, der 1998 die Niederlande und 2002 Südkorea jeweils ins WM-Halbfinale geführt hat, betreut derzeit den PSV Eindhoven und die Nationalmannschaft von Australien, die erstmals seit 32 Jahren wieder an einer Weltmeisterschaft teilnimmt.

Die englischen Buchmacher favorisieren Sam Allardyce, Trainer des Premier-League-Klubs Bolton Wanderers. Der ebenfalls gehandelte Brasilianer Luiz Felipe Scolari, der nun Portugal trainiert, zeigte kein Interesse: "Ich fahre zur WM in der festen Überzeugung, auch danach als Trainer (Anm.: in Portugal) weiterzumachen."

(apa)