Energieversorgung von

Strom aus Österreich?

Bundesnetzagentur aus Deutschland fragt bei acht heimischen Unternehmen an

Energieversorgung - Strom aus Österreich? © Bild: DPA/Kalaene

Deutschland befürchtet nach dem Atomausstieg für den Winter Strom-Engpässe. Die deutsche Bundesnetzagentur hat deshalb acht österreichische Energieversorger angeschrieben, ob sie allenfalls aushelfen könnten, schreibt der "Kurier". Die deutsche Behörde brauche eine rasche Antwort, da sie noch im August entscheiden muss, ob eines der acht abzuschaltenden AKW als Reserve am Netz bleibt.

Die österreichischen Unternehmen tun sich allerdings schwer, da die heimischen Wasserkraftwerke im Winter weniger Strom erzeugen. Österreich importiert von November bis zum Frühling selbst Strom. Daher könnte die deutsche Nachfrage nur aus Gaskraftwerken befriedigt werden. Hier hat Österreich stillliegende Kapazitäten. Allerdings würde das Anwerfen der Gaskraftwerke die CO2-Bilanz Österreichs verschlechtern. Und Strom aus dem neuen Verbund-Gaskraftwerk Mellach bei Graz könnte nur über das Burgenland und Wien nach Deutschland geliefert werden, da die 380-KV-Leitung über Salzburg noch nicht gebaut ist.

Unterschiedliche Reaktionen
Die heimischen Stromerzeuger reagieren unterschiedlich auf die Anfrage, schreibt der "Kurier": Die EVN wäre "gerne bereit, Deutschland beim Atomausstieg zu helfen", wird EVN-Sprecher Stefan Zach zitiert, "falls der Preis stimmt". Den Strom könnten die beiden EVN-Gaskraftwerke Theiß und Korneuburg produzieren. Auch die Wien Energie "überlege", ob sie Kapazitäten hat.

Die Salzburg AG und die Energie AG in Oberösterreich winken ab. "Wir brauchen unsere Gaskraftwerke Timelkam und Riedersbach im Winter für die eigene Versorgung", heiße es in Linz. Auch Österreichs größter Stromkonzern Verbund habe Probleme, den Deutschen bei ihrem Atomausstieg zu helfen, so der "Kurier": "Wir prüfen intern, ob es Möglichkeiten für Stromlieferungen nach Deutschland gibt", heiße es dazu offiziell aus dem Wasserkraftkonzern. Theoretisch hätte der Verbund einen Stromüberschuss - insbesondere dank Kraftwerk Mellach, das erst Mitte Juli in Probebetrieb gegangen ist.

Kommentare

Überraschung gelungen! Ich bin überrascht, dass Österreich Deutschland keinen Ökostrom liefern kann oder liefern will!
Hier erzählen die großen Anbieter, "dass ihr (Öko)Strom zu 100% aus Wasserkraft käme - und zwar aus dem Wasserkraftwerk Wien-Freudenau!
Scheinbar kann man mit dem Donau-Wasserkraftwerk, das angeblich Ökostrom produziert aber täglich massenweise Fische in den Turbinen tötet, ganz Deutschland mit vom TÜV zertifiziertem "blutroten" Strom versorgen???
W.K.

Seite 1 von 1