Ein Grazer Verschub-Arbeiter rutschte aus: Zug trennte dem Mann Beine und Hand ab!

Auf eisigem Gleis gestürzt und unter Zug geraten

Schwer verletzt wurde Dienstagabend ein 42-jähriger ÖBB-Bediensteter bei einem Arbeitsunfall auf dem Grazer Bahnhof. Der Unfall passierte während Verschubarbeiten. Nachdem ein Arbeiter Waggons an eine Lok angekuppelt hatte, dürfte er auf einem der Gleise ausgerutscht sein. Der Lokführer bemerkte den Unfall zu spät - er hatte den Zug bereits in Bewegung gesetzt. Die Lok erfasste den Mann und trennte dem 42-Jährigen beide Beine sowie eine Hand ab.

Der ÖBB-Bedienstete hatte gerade drei Waggons an eine Lok angekuppelt und dem Lokführer das Verschubzeichen zum Losfahren gegeben, als er - vermutlich auf dem eisigen Gleis - ausrutschte. Laut Manuela Sorian, Pressesprecherin der ÖBB in der Steiermark, konnte der Lokführer den sich in Bewegung setzenden Zug nicht mehr rechtzeitig stoppen. Der Zug überrollte den 42-jährigen Arbeiter. Der Schwerverletzte wurde nach der Erstversorgung ins Krankenhaus Graz eingeliefert und notoperiert. "Es geht ihn dem Umständen entsprechend", sagte Sorian am Mittwochvormittag.

(apa)