Dreister Betrug: Obdachloser brachte über 500 Spender in Tirol & Salzburg um ihr Geld

43-Jähriger prellte Förderer des Blindenhilfswerks

Ein dreister Betrug eines Obdachlosen ist in Tirol aufgeflogen. Der 43-Jährige fälschte Spendenlisten des Österreichischen Blindenhilfswerks. Über 500 Geschädigte wurden bisher in Tirol und Salzburg ausgeforscht. Der vorerst erhobene Schaden wurde mit 8.000 Euro angegeben. Der Tatverdächtige sitzt in U-Haft.

Der Arbeitslose unsteten Aufenthalts sollte in den vergangenen Monaten Förderer für das Österreichische Blindenhilfswerk anwerben. Obwohl es nicht erlaubt ist, Bargeld- oder Sachspenden anzunehmen, sammelte er Geld. Bei den Spendern legitimierte er sich mit einem Ausweis, den er vom Blindenhilfswerk erhalten hatte. Er fertigte selbst gemachte Listen an und ließ die Spender darauf unterschreiben. Bei weiteren 500 Personen blieb es beim Versuch.

Im selben Zeitraum - zwischen August und November - soll der Mann zudem Einmiet- und Zechbetrügereien sowie Diebstähle und Veruntreuungen begangen haben. Seit 3. November befindet sich der Verdächtige in U-Haft. (apa)