Dove, Rama oder Axe: Verbraucher kaufen täglich 150 Millionen Unilever-Produkte

Unilever, einer der weltweit größten Konsumgüterkonzerne, hat auch nach einer Konzentration auf besonders starke und Erfolg versprechende Marken in den vergangenen Jahren ein weit gefächertes Portfolio. Einen Tag mit Unilever zu verbringen, ist nicht schwierig.

Duschen mit Dove, Duften mit Axe, ein Frühstücksbrot mit Rama, zwischendurch ein Bifi-Würstchen oder ein Süppchen von Knorr, die Wäsche wird mit Omo gewaschen und das Bad mit Domestos geputzt. Jeden Tag werden weltweit 150 Millionen Unileverprodukte verkauft. Aber die Konkurrenz ist groß. Gerade erst ist Nestle die Nummer eins beim Speiseeis geworden und hat Unilever ("Eskimo", "Langnese") verdrängt.

Die Vielfalt macht Unilever auch unübersichtlich. Der Konzern gilt als schwerfällig mit einer im Vergleich zu anderen Unternehmen überdimensionierten Verwaltung. Die Hauptsitze des Konzerns befinden sich in Rotterdam und London.

Noch bis vor knapp einem Jahr waren die Bosse des britischen und niederländischen Unternehmens gleichberechtigte Chefs des Gesamtkonzerns. Inzwischen ist Patrick Cescau alleiniger Vorsitzender. Er ist Herr über weltweit eine Viertel Million Mitarbeiter, in Deutschland sind es etwa 8.000.
(apa)