Die Wiener Börse ist auf Rekordkurs: Der ATX erreichte erstmals über 4.000 Punkte!

ATX war im Jahr 1991 mit 1000 Punkten gestartet

Der Leitindex ATX der Wiener Börse hat am Montagvormittag erstmals die Marke von 4.000 Punkten überwunden.

Sein bisheriges Tageshoch erreichte der Index gegen 10:51 Uhr bei 4.001,03 Punkten. Gegenüber Freitag entspricht das einem Plus von 1,13 Prozent. Eingeführt wurde der ATX im Jahr 1991 mit einem Startwert von 1.000 Punkten.

WBAG: Ende der Party nicht in Sicht
Der Wiener Börse-Vorstand Michael Buhl sieht trotz der anhaltenden Rekordjagd am Wiener Börsenparkett vorerst "kein Ende der Party". "Rund 80 Prozent der ATX-Unternehmen sind in Osteuropa engagiert, dessen dynamisches Wirtschaftswachstum sich auch in den kommenden Jahren als kurstreibender Faktor erweisen wird, so Buhl in einer Reaktion auf die ATX-Rekordstände von Montag.

Auch ausländische Investmenthäuser seien auf den Zug schon aufgesprungen. Während lediglich zwei Prozent des Gesamtvermögens österreichischer Fondsgesellschaften in heimischen Werten investiert wird, entfielen mit Ultimo 2005 bereits 54,5 Prozent der Handelsumsätze auf internationale Mitglieder, heißt es in einer Mitteilung der Wiener Börse AG (WBAG). Noch vor 6 Jahren sei der Anteil bei praktisch null Prozent, vor zwei Jahren - Ende 2003 - bei lediglich 23,2 Prozent gelegen.

WBAG-Vorstand Buhl sieht bei den heimischen Anlegern allerdings noch Aufholpotenzial in Sachen Börsenkultur, die Österreicher würden die Ertragschancen noch in zu geringem Maß realisieren. "Nach wie vor ist das Sparbuch die beliebteste Anlageform. Gerade einmal sieben Prozent der Österreicher sind im Besitz von Aktien. Hier bleibt viel Geld einfach liegen", so Buhl.

(apa)