Die Mutter des Terrors

Im NEWS-Exklusiv-Interview: Mutter von drei Selbstmordattentätern als Hamas-Politstar

Die Mutter des Terrors

Islamisten an der Macht: Nach dem Erdrutschsieg setzt die Hamas auf Konfrontation. Bomben als Parteiprogramm – so wollen Politiker wie Mariam Farhat, die ‚Mutter der Märtyrer‘, Palästina regieren und Israel keinen Millimeter nachgeben.

Mohammed Farhat war 17 Jahre alt, als das Video entstand: Seine Mutter Mariam drückt ihm ein Maschinengewehr in die Hand und sagt eindringlich zu ihm: „Du wirst ein Shahid, ein Märtyrer.“ Beim Angriff auf eine jüdische Siedlung im Gazastreifen tat der Hamas-Terrorist, was die Mutter ihm befohlen hatte. Er lief Amok, bis er im Kugelhagel als „Märtyrer“ starb. Fünf Menschen riss er mit in seinen Terrortod.

Wahlsieg einer „Märtyrer“-Mutter. „Natürlich trauere ich um meinen Sohn, wie jede Mutter“, sagt die 56-jährige Mariam Farhat heute im Gespräch mit NEWS, „doch ich bin auch sehr stolz.“ Nicht nur auf Mohammed. Ein Jahr später verlor sie zwei weitere Söhne an das Märtyrertum: Rawad und Nidal kamen bei gezielten Tötungen des israelischen Militärs um, als sie im Begriff waren, weitere Terror-anschläge vorzubereiten. Als „Umm Shahid“, übersetzt bedeutet dies „Mutter der Märtyrer“, wurde Mariam Farhat in den Jahren darauf zur Legende des Gazastreifens.

Die ganze Story lesen Sie im neuen NEWS