Deutsche Bundesliga von

Hype um Van der Vaart

In Frankfurt wird der Niederländer zum ersten Mal für den HSV auflaufen

Rafael van der Vaart in Jubelpose im HSV-Trikot. © Bild: GEPA pictures

In Hamburg nahm der Hype um Neuzugang Rafael van der Vaart vor dessen Debüt auswärts gegen Eintracht Frankfurt teilweise skurrile Dimensionen an. Sogar von der Stunde null des "Rafaelianischen Kalenders" beim HSV wurde im deutschen Blätterwald geschrieben. "Es wird Zeit, dass es losgeht", meinte der schon vor dem ersten Ballkontakt als Heilsbringer, Retter und "kleine Engel" gefeierte Niederländer.

Ohne Van der Vaart - und den weiter verletzten Paul Scharner - gab es für den HSV bisher null Punkte und null Tore. Mit van der Vaart, so die feste Überzeugung der Fans, beginnt der Vormarsch ins Tabellen-Mittelfeld. "Er kann die anderen mitreißen, ihnen Druck nehmen", erklärte HSV-Trainer Thorsten Fink. Auch die Fans von Schalke setzen große Erwartungen in einen Neuen, FC-Barcelona-Leihgabe Ibrahim Afellay will auswärts gegen Aufsteiger Fürth zaubern. Meister Dortmund empfängt zu Hause Rapids Europa-League-Gegner Leverkusen.

Rasches Wiedersehen

Auch zahlreiche österreichische Fußball-Teamspieler kehren nach der starken, aber unbelohnten Leistung gegen Deutschland in den deutschen Bundesliga-Alltag zurück. Für die Mainz-Legionäre Andreas Ivanschitz und Julian Baumgartlinger kommt es dabei zu einem raschen Wiedersehen mit zahlreichen deutschen Starkickern wie Manuel Neuer, die Mainzer gastieren nämlich in der 3. Runde in München bei den Bayern.

Die Fans der Münchner hoffen, dass 40-Millionen-Euro-Einkauf Javi Martinez erstmals in der Startaufstellung stehen wird. Der Spanier soll in Zukunft mit Bastian Schweinsteiger das Traumpaar im defensiven Mittelfeld der Bayern bilden.

Kommentare