Deutschland sucht den Fahnenträger: Rodel-Legende "Schorsch" Hackl sagte ab

Zu viel Stress: "Habe am nächsten Tag Wettkampf" Sechste Teilnahme des dreifachen Olympiasiegers

Der dreifache Rodel-Olympiasieger Georg Hackl wird die deutsche Mannschaft bei seinen sechsten und letzten Winterspielen in Turin nicht als Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier anführen. Der mit 39 Jahren älteste Starter im 161-köpfigen deutschen Olympia-Team hat sich vier Tage vor der Eröffnung an diesem Freitag selbst von der Kandidatenliste für die ehrenvolle Aufgabe gestrichen, weil er schon einen Tag später im Einsitzer-Wettbewerb um die Medaillen kämpft.

"Wenn man schon am nächsten Tag Wettkampf hat, ist das einfach zu viel Zinnober", sagte Hackl zu dem Stress einer möglichen Teilnahme an dem traditionellen Einmarsch der Nationen. Hackl bereitet sich seit dem Wochenende vor Ort auf seinen Olympia-Start im Eiskanal von Cesana vor. "Mein Zustand ist nicht optimal", hatte er eingeräumt. Der Ausnahme-Rodler hatte in dieser Saison immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und musste unter anderem auf einen Start bei den Europameisterschaften in Winterberg verzichten.

Hackl möchte seine sechste Olympia-Teilnahme mit dem Gewinn einer weiteren Medaille beenden, am liebsten der goldenen. "Der Olympiasieg wäre natürlich ein Traum. Aber Olympia ist kein Wunschkonzert", betonte der Berchtesgadener.

(apa/red)