Deutsche Bundesliga von

Dortmund im Torrausch

Team von Trainer Jürgen Klopp feierte einen verdienten 5:0-Sieg bei Werder Bremen

Werder Bremen - Borussia Dortmund geht 0:5 aus © Bild: APA/EPA/Jaspersen

Borussia Dortmund ist mit einer Tor-Gala in die Frühjahrssaison der deutschen Fußball-Bundesliga gestartet. Das Team von Trainer Jürgen Klopp feierte einen verdienten 5:0-Sieg bei Werder Bremen und ließ den Zwölf-Punkte-Rückstand auf Tabellenführer Bayern München nicht anwachsen. Im Flutlichtspiel am Samstagabend setzte der BVB zudem seine beeindruckende Wiederbeginn-Bilanz fort. Seit der 0:1-Pleite gegen Schalke 04 im Jänner 2004 haben die Dortmunder kein Auftaktmatch in einem neuen Kalenderjahr mehr verloren und sind Dritte, drei Punkte hinter Leverkusen.

Marco Reus (9.), Mario Götze (19.), Felipe Santana (48.), Robert Lewandowski (81.) und Jakub Blaszczykowski (85.) sorgten mit ihren Toren für einen souveränen Auswärtssieg. Er soll das Signal für eine ähnliche Aufholjagd wie im Vorjahr sein - so zumindest die BVB-Hoffnungen. Für Werder reichte es nicht einmal zu einem Tor. Nach einer makellosen Testspielbilanz ohne Niederlage konnten die spielerisch unterlegenen Hanseaten die guten Eindrücke der Vorbereitung im Ernstfall nicht bestätigen. Bei Werder spielte Zlatko Junuzovic durch, Sebastian Prödl war bis zur 54. Minute im Einsatz, Marko Arnautovic fehlte wegen einer Sperre.

Auch ohne Rückkehrer Nuri Sahin in der Startelf waren die Dortmunder vor 42.100 Zuschauern die spielbestimmende Mannschaft. Werder begann sehr engagiert, geriet aber schon früh in Rückstand und schlitterte schließlich in die höchste Saisonniederlage.

Bayern starteten mit lockerem 2:0 gegen Fürth in Rückrunde

ÖFB-Teamspieler David Alaba ist mit dem überlegenen Tabellenführer Bayern München am Samstag plangemäß und ohne Probleme in die Rückrunde der deutschen Fußball-Bundesliga gestartet. Zu Hause feierte der Rekordmeister gegen Schlusslicht Greuter Fürth einen 2:0-Erfolg und hielt den ersten Verfolger Bayer Leverkusen weiter auf Neun-Punkte-Distanz.

Leverkusen setzte sich gegen Eintracht Frankfurt mit 3:1 durch und vergrößerte den Abstand zu den Hessen, bei denen Erwin Hoffer auf der Bank saß, auf sechs Zähler. Borussia Dortmund gastierte erst um 18.30 Uhr bei Werder Bremen.

Drei Tage nach der Verpflichtung von Erfolgscoach Josep Guardiola als Trainer für die kommende Saison sorgte Mario Mandzukic (24./61.) mit seinem ersten Bundesliga-Doppelpack für die Münchner für die Tore gegen hoffnungslos unterlegene und ultra-defensive Franken.

Während Fürth-Goalie Wolfgang Hesl beim zweiten Gegentreffer keine Schuld traf, hatte er am ersten umso größeren Anteil: Der ehemalige Rieder Schlussmann lenkte sich den Schuss des Kroaten selbst ins kurze Eck. Insgesamt hatten die Bayern, für die Alaba links in der Viererkette durchspielte, rund 80 Prozent Ballbesitz.

Stuttgart unterlag mit Martin Harnik

Für die weiteren Österreicher gab es hingegen wenig zu feiern. Stuttgart unterlag mit Martin Harnik (spielte durch) und Raphael Holzhauser (ab 76.) beim VfL Wolfsburg mit 0:2 und bescherte Dieter Hecking einen gelungenen Einstand als Wolfsburg-Coach. Auch der "Neue" setzt freilich nicht auf Emanuel Pogatetz - der Innenverteidiger saß neuerlich nur auf der Bank.

Mainzer Nullnummer

Die Mainzer Andreas Ivanschitz (bis 92.) und Julian Baumgartlinger kamen in einer Partie auf schwachem Niveau im Duell beim Tabellennachbarn Freiburg über ein 0:0 nicht hinaus, rangieren weiterhin auf Platz sieben. Im Cup-Viertelfinale stehen sich die beiden Teams Ende Februar an gleicher Stätte neuerlich gegenüber. Martin Stranzl fehlte wegen einer Erkrankung beim 0:0 von Borussia Mönchengladbach bei Hoffenheim.

Kommentare