Der Lift war nicht da: Mann stürzte in Wien in einen 13 Meter tiefen Aufzugsschacht!

35-Jähriger rutschte an den Stahlseilen nach unten

Einen verhängnisvollen Schritt ins Leere hat am Mittwochabend ein Mann in Wien-Wieden glimpflich überstanden: Er wollte in der ehemaligen Alpenmilchzentrale in der Weyringergasse 36, die heute Büros beherbergt, in den Aufzug einsteigen. Als er die Tür im dritten Stock öffnete, fehlte allerdings die Plattform und der Mann stürzte ab. In letzter Sekunde gelang es ihm, die Aufzugseile zu greifen und daran in die Tiefe zu rutschen.

Laut Polizei erlitt Taofeek Abidemi M. Verbrennungen an den Händen, blieb aber sonst unbeschadet. Mit dem Handy alarmierte er seinen Bruder, der Hilfe holte. Die Feuerwehr barg den am Boden des Schachts eingeschlossenen Mann gegen 21.30 Uhr.

Bei dem Aufzug, der direkt in ein Büro führt, handelt es sich um ein altes Modell mit einer Hub-Türe. Diese wird von oben nach unten geöffnet und geschlossen. Warum sie aufging, obwohl die Aufzugsplattform einen Stock höher stand, sei unklar, hieß es von Seiten der Polizei. Hätte der Mann die Seile nicht erwischt, wäre er rund 13 Meter tief gestürzt. Er erlitt einen Schock.

(apa)