Daviscup-Duell vom 10. bis 12. Februar vs. Kroatien: Vorbereitungen auf Hochtouren

Koubek will in nächsten Wochen zwei Tunriere spielen Nach Aus bei Australian Open: Melzer regeneriert

Die ÖTV-Daviscupper Jürgen Melzer und Stefan Koubek bereiten sich auf das Erstrunden-Duell mit Kroatien vom 10. bis 12. Februar in Graz-Unterpremstätten unterschiedlich vor. Während Melzer nach seinem Rückflug aus "Down Under" am Dienstag einige Tage regenerieren wird und schon nächste Woche definitiv auf Sand wechselt, strebt Koubek zwei erfolgreiche Turnier-Wochen an.

Der Kärntner kehrte Melbourne nach seinem Ausscheiden in der zweiten Grand-Slam-Qualifikationsrunde umgehend den Rücken und trainierte in der vergangenen Woche in der Heimat. "Ich will derzeit wirklich keine Gelegenheit auslassen, auf dem Platz zu stehen, auf dem Ergometer zu sitzen oder in der Kraftkammer zu schwitzen", meldete Koubek in seinem Tagebuch auf www.tennisweb.at.

Koubek spielt bei Challenger in Wrexham
Am Sonntag übersiedelte der Villacher zu einem mit 25.000 Dollar dotierten Challenger in Wrexham, als Auftakt-Gegner bekam der 29-Jährige den Tschechen Jan Mertl zugelost. Erreicht Koubek das Semifinale, würde er für den kommenden Challenger in Andrezieux ein Special Exempt für den Hauptbewerb erhalten.

Gelingt ihm das nicht, überlegt Koubek einen Abstecher in die Qualifikation des ATP-Hallenturniers von Zagreb. In diesem Fall wäre seine Daviscup-Vorbereitung auf Sand aber kaum länger als jene der kroatischen Asse, für die der Event in ihrer Hauptstadt natürlich eine Pflicht-Station ist. "Oder ich gehe auf Sand und beginne gleich mit der Vorbereitung auf den Daviscup", lässt sich der derzeit nur viertbeste Österreicher in der Weltrangliste eine Hintertüre offen.

Koubek heiß auf ein Antreten beim Daviscup
Unabhängig davon, ob Koubek für den Daviscup-Schlager von ÖTV-Kapitän Thomas Muster aufgestellt wird, bekennt er sich zum Bewerb an sich. "Ich spiele seit zehn Jahren Daviscup, und für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass man seinem Land zur Verfügung steht", erklärt Koubek. "Noch dazu möchte ich gegen Kroatien unbedingt dabei sein - und dazu beitragen, dass wir unsere Chance nützen, den Titelverteidiger aus dem Bewerb zu nehmen."

Alexander Peya als drittes ÖTV-Daviscup-Kadermitglied scheiterte am Wochenende bereits in der ersten Qualifikationsrunde des Challengers in Heilbronn mit 2:6,6:7 (5) am Deutschen Philipp Marx. Der Wiener versucht sich nun im Doppel als Nummer vier mit dem Schweden Robert Lindstedt. Daniel Köllerer steht hingegen im Einzel-Hauptfeld, mit dem Deutschen Philipp Petzschner als Startgegner.
(apa/red)