Busunglück in Ankara fordert neun Tote: Verunglückte waren Ministeriumsmitarbeiter

Bei einem Busunglück in der türkischen Hauptstadt Ankara sind am Montag mindestens neun Menschen getötet und elf weitere verletzt worden. Die Opfer seien Mitarbeiter des türkischen Außenministeriums, deren Kleinbus von einem Stadtbus gerammt wurde, wie türkische Medien berichteten.

Der Fahrer des Stadtbusses, in dem sich keine Fahrgäste befanden, sei auf die Gegenfahrbahn geraten, nachdem er die Kontrolle über das Fahrzeug verloren habe. Vermutlich sei er zu schnell gefahren, meldete der Nachrichtensender CNN-Türk.

Von dem Kleinbus blieb nur ein Wrack übrig. Außenminister Abdullah Gül, der gerade von einem Brasilien-Besuch zurückgekehrt war, informierte sich an der Unglücksstelle über den Unfallhergang.
(apa)