"Bullen"-Jagd nach Meistertitel: " Es
wird nicht nur ein Zweikampf mit Austria"

Dritter Endrang wäre für Jara "kleine Enttäuschung"

Bleibt der Meistertitel in Wien, wechselt er vielleicht von Rapid zu "Winterkönig" Austria Magna, geht er an Herbstmeister Red Bull Salzburg oder aber doch an einen anderen Verein? Die Antworten werden in den Runden bis 13. Mai auf den Rasenflächen der T-Mobile-Bundesligisten gegeben. Keine Frage ist, den "Bullen" sind dank Mäzen Dietrich Mateschitz Fußball-Flügel gewachsen, sie sind ein ganz heißer Tipp.

Salzburg möchte an die erfolgreiche Vergangenheit anknüpfen, sich erstmals seit neun Jahren (1997) wieder zum Meister küren und Trainer Kurt Jara sehnt jene Tage herbei, als er mit dem FC Tirol zweimal in Serie (2000 und 2001) Innsbruck zur Fußball-Hauptstadt gemacht hat. Doch der Feldherr posaunt das nicht heraus, sondern gibt sich diplomatisch. "Es wird sicher nicht nur ein Zweikampf um den Titel", sagt er.

Zum Auftakt der Frühjahrs-Saison, spricht Jara über den Titelkampf, die Konkurrenz, die Erwartungen und den ersten Liga-Gegner des Jahres:

Über den TITELKAMPF: "Es wird sicher nicht nur ein Zweikampf werden, es gibt noch mehrere Vereine, die Meister werden können. Sechs bzw. sieben Zähler sind bei der Sechs-Punkte-Regel überhaupt nichts. Das haben wir in der laufenden Meisterschaft selbst bewiesen. Wir waren nach der ersten Runde Letzter, nach dem neunten Spiel Vorletzter und dann sogar ganz vorne. Der Titelkampf ist für vier, fünf Teams völlig offen."

Über die KONKURRENZ: "Wir schauen nur auf uns, die anderen Klubs interessieren mich nicht. Wir müssen auf uns schauen und 14 Runden versuchen, gute bis hervorragende Leistungen zu bringen. Dann wird man sehen, was am Ende herauskommt."

Über die eigenen ZIELE: "Am Ende der vorigen Saison waren wir noch in Abstiegsgefahr, dann wurde der Kader verstärkt, man hat einen langsamen Aufbau gemacht. Wir wollen im ersten Jahr in der nationalen Spitzengruppe sein und im zweiten möglichst schon Europacup spielen. Mit den guten Leistungen werden auch die Ansprüche immer höher. Jetzt sind wir Zweiter und wollen zumindest diese Position unbedingt verteidigen. Natürlich arbeiten wir auf den Titel hin. Der dritte Platz wäre schon eine kleine Enttäuschung."

Über den ersten GEGNER in Linz: "Der Platz und die Tore sind dort gleichgroß wie in Pasching. Es wird aber ein schweres Spiel. Superfund hat mit Andreas Heraf einen neuen Trainer, da will sich jeder Spieler neu beweisen. Wir hatten eine hervorragende Vorbereitung und gute Testspiele, in denen wir von Spiel zu Spiel besser geworden sind. Es ist ganz wichtig, dass wir einen guten Start erwischen. Ich bin der Überzeugung, in Linz drei Punkte zu holen. Eine sehr gute Leistung wird notwendig sein, ich erwarte, dass das die Mannschaft zeigen wird."

(apa/red)