Fakten von

BP-Wahl: Letzter Tag für
schriftliche Wahlkarten-Anträge

Persönliche Anträge noch bis Freitag 12.00 Uhr

Wahlberechtigte, die ihre Stimme für die Bundespräsidenten-Stichwahl am Sonntag nicht im Wahllokal an ihrem Hauptwohnsitz abgeben können, haben am Mittwoch die letzte Chance, per Mail oder Fax eine Wahlkarte zu beantragen - wenn sie sie per Post zugestellt haben wollen. Persönlich bzw. vom einem bevollmächtigten Boten abgeholt werden können Wahlkarten am Gemeindeamt bis Freitag um 12.00 Uhr.

Wahlkarten stehen jenen Wahlberechtigten zu, die am Sonntag nicht in das Wahllokal an ihrem Hauptwohnsitz kommen - weil sie verreist, gehunfähig oder krank sind. Die Wahlkarten können ab Erhalt bis Sonntag selbst oder durch einen Boten zur aufgedruckten Bezirkswahlbehörde gebracht, aber auch per Post dorthin geschickt werden. Aufgegeben werden müssen sie so rechtzeitig, dass sie am Sonntag um 17.00 Uhr bei der Wahlbehörde liegen. Die Postkästen werden Samstagvormittag ausnahmsweise geleert und die Wahlkarten zugestellt. Auch für die Stimmabgabe in einem "fremden" Wahllokal am Sonntag ist eine Wahlkarte nötig - wobei auch in diesem Fall ein Bote sie mitnehmen kann.

Kommentare