Fakten von

BP-Wahl: Kickl spottet über Fischer-Griss-Auftritt

"Groupies der Großen Koalition"

Mit Spott bedenkt FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl den gemeinsamen Auftritt von Alt-Präsident Heinz Fischer und der gescheiterten Hofburg-Kandidatin Irmgard Griss für Alexander Van der Bellen: "Heute haben sich wieder einmal die Groupies der Großen Koalition zu Wort gemeldet", erklärte der Wahlkampfleiter von Norbert Hofer in einer Aussendung.

Nachdem nun bei Fischer die "Krokodilstränen" über den Tod von Fidel Castro endgültig abgetrocknet seien, betätige er sich wieder einmal als Steigbügelhalter des Systems der Großen Koalition. Zu Griss merkte Kickl an, es sei sehr enttäuschend, wenn jemand, der am Beginn des Bundespräsidentschaftswahlkampfes aufgrund seiner Überparteilichkeit für viele Menschen in Österreich ein Hoffnungsträger gewesen sei, sich jetzt eindeutig auch "als Mitglied der etablierten Seilschaften in diesem Land gibt". Griss habe damit ihren "Vertrauenskredit" leichtfertig verspielt.

Kommentare