Box-Handschuhe an den Nagel gehängt: Klitschko will in Kiew Bürgermeister werden

Will Korruption bekämpfen und Wohlstand fördern

Ex-Boxchampion Witali Klitschko hat angekündigt, ins Rennen um den Bürgermeisterposten der ukrainischen Hauptstadt Kiew einsteigen zu wollen. "Ich habe mir diesen Schritt gründlich überlegt und denke, diese Verantwortung auf mich nehmen zu können", zitierte die Internet-Plattform "Ukrainska Pravda" den 34-Jährigen.

Der Boxer hatte in den vergangenen Monaten schon oft den Wunsch geäußert, in die Politik einsteigen zu wollen. 2005 unterstützte er gemeinsam mit seinem Bruder Wladimir Präsident Viktor Juschtschenko und dessen "Revolution in Orange", im Dezember hatte er seine Kandidatur bei der Parlamentswahl bekannt gegeben. Die Bürgermeister-Wahl wird am 26. März über die Bühne gehen, unmittelbarer Konkurrent Klitschkos ist Oleksander Omelschenko, der seit beinahe zehn Jahren im Amt ist. Als Bürgermeister will der Neo-Politiker die Korruption eindämmen, sowie seine internationalen Kontakte nutzen, um den Wohlstand Kiews zu fördern.

Klitschko hatte im November seinen Rückzug vom Boxsport verlautbart, nachdem er wegen eines Kreuzbandrisses sein WBC-Championat gegen Hasim Rahman hatte absagen müssen. (apa)