Bergunglück in Deutschland: Lawine begrub
Schneeschuh-Geher in bayerischen Alpen

Zwei Personen wurden von Schneemassen getötet Suche nach 3. Opfer musste abgebrochen werden

Eine Lawine hat in den bayerischen Alpen bei Bad Reichenhall drei Schneeschuhgeher unter sich begraben und mindestens zwei von ihnen getötet. Die Suchaktion nach dem dritten Opfer wurde am Montagabend nach Angaben der Bergwacht abgebrochen. Es sei wegen der akuten Lawinengefahr zu riskant für die Retter geworden, hieß es.

Die übrigen Mitglieder der etwa zehnköpfigen Gruppe, die teils auch mit Tourenskiern unterwegs war, wurde entgegen ersten Angaben von der Lawine nicht erfasst. Sie konnten von den Hilfskräften ins Tal gebracht werden.

Das Unglück ereignete sich auf der Reiter Alm im Berchtesgadener Land. Die Rettungsarbeiten gestalteten sich wegen der andauernden Schneefälle äußerst schwierig. Wegen des dichten Schneetreibens konnten keine Hubschrauber eingesetzt werden, teilte eine Sprecherin des Bayerischen Roten Kreuzes mit. An der Suche beteiligten sich zahlreiche Kräfte, darunter auch eine Hundestaffel.

Dem Lawinenwarndienst Bayern zufolge gilt voraussichtlich weiterhin die Lawinenwarnstufe drei auf der fünfstufigen Skala. Wanderer und Skitouren-Geher sollten auf Ausflüge in ungesichertem Gelände verzichten und sonst Sonde, Schaufel und Lawinenpiepser dabei haben. (apa)