Benni Raich: ,Ich will in Kitz siegen‘

Benni Raich: ,Ich will in Kitz siegen‘

Der Weltcup-Führende und Olympia-Favorit möchte nicht mehr der ,brave Bub‘ sein. In Kitzbühel könnte er sich als Star für die Olympischen Spiele etablieren.

Wenn Benni Raich mit dem strahlendsten Bubenlächeln im Skizirkus die Zähne blitzen lässt, könnte er fast den Schnee zum Schmelzen bringen. Das allerdings käme ihm fürwahr ungelegen, hat diesen doch zurzeit niemand besser im Griff als er. Benni Raich in Zahlen, die letztlich immer das letzte Wort haben:

* Knapp mehr als 100 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung nach nur 21 Rennen.

* Erklärter Favorit für die Olympiadisziplinen Slalom, Riesenslalom & Kombination.

* Und präsumtiver Winner des kommenden Ski-Happenings in Kitzbühel.
Zuzutrauen ist dem 27-Jährigen schlicht alles – selbst ein Ausfall, niemals aber Ausfälligkeiten. „Der Benni ist“, sagt ein Insider aus den Reihen des ÖSV, „der programmierte Siegertyp. Wenn wir ihn nicht hätten, käme nach Hermann Maier nichts.“

Wutausbrüche? Fehlanzeige. Als Raich vergangenen Sonntag in Wengen, zum vierten Mal Halbzeitführender, im Slalom den dritten Ausfall verzeichnete, ließ der Wutausbruch zu wünschen übrig: „Sicher schaut ein Fehler bei Tor drei blöd aus.“ Vielleicht hätte Raich auch gerne auf den Schnee eingeprügelt, der ihm schon kurz nach dem Start so übel mitspielte. Jedenfalls wedelte er ins Ziel, um Rede und Antwort zu stehen. Natürlich wäre es höchst ungewöhnlich für ihn gewesen, hätte er geschmollt und sich heimlich, still und leise ins Hotel verdrückt. Die Medien sind an seine Professionalität gewöhnt – und nehmen dankend an. Während also Hermann Maier gänzlich unbelästigt durchs Hotel schleicht, kurvt Raich zwischen Interviews und Fototerminen, als hätte er keine Pausen nötig. Frei von Allüren beantwortet er jede Frage, als würde sie das erste Mal gestellt, und zwar auch in fließendem Englisch.

Die ganze Story lesen Sie im neuen NEWS
PLUS: Das NEWS-Interview mit Benni Raich