Belgien bangt um seinen Grand Prix: Sanierungsarbeiten in Spa verzögern sich

Minister bestätigt: "Rennen könnte abgesagt werden"

Die Durchführung des für den 17. September geplanten Formel 1-Grand Prix von Belgien ist mehr denn je gefährdet. Die von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone geforderten Sanierungsarbeiten am Rundkurs in Spa-Francorchamps haben sich erheblich verzögert.

Für die Arbeiten, zu denen die Vergrößerung bestehender Tribünen, der Bau neuer Stände für die Teams sowie die Änderung einer Schikane gehören, wird die Regierung der Region Wallonien gemäß belgischen Medienberichten zwischen 15 und 20 Millionen Euro freigeben. Die Zeit wird jedoch knapp. "Wir sind uns bewusst, dass das Rennen abgesagt werden könnte", sagte der wallonische Wirtschaftsminister Jean-Claude Marcourt.

Der GP war schon vor einigen Wochen in Frage gestellt worden, als die Veranstalterfirma Didier Defourny GPF1 vor dem Handelsgericht in Lüttich Konkurs anmelden musste.

(apa/red)