BAWAG verkauft Tochter Istrobanka: Geht an belgische Großbank KBC für 350 Mio. Euro

KBC erwirbt zehngrößte Bank der Slowakei zur Gänze Verkaufspreis entspricht 3,5-fache des Buchwerts

BAWAG verkauft Tochter Istrobanka: Geht an belgische Großbank KBC für 350 Mio. Euro © Bild: APA/Schneider

Die BAWAG hat im Oktober 2007 überraschend beschlossen, die 1992 gegründete und 2002 von BAWAG PSK übernomme Istrobanka zu verkaufen. Die Pressburger Bank mit 750 Beschäftigten in 51 Filialen und 9 Bankshops und 125.000 Kunden ist achtgrößter Kreditgeber des Landes. Bei den Krediten liegt ihr Marktanteil bei 3,2 Prozent, bei Einlagen sind es nur 2,2 Prozent. Für eine eigene Expansion war die Istrobanka (Bilanzsumme 2007: 1,22 Mrd. Euro, Aktienkapital: 100,5 Mio. Euro) den neuen BAWAG-Managern unter Cerberus zu klein. BAWAG-Chef David Roberts zeigte sich "sehr zufrieden" mit dem Verkauf an KBC.

Die slowakischen Banken sind vor allem im Besitz ausländischer, internationaler Finanzinstitute. Der Banken-Markt ist stark konzentriert, die fünf größten Banken kontrollieren rund 70 Prozent des Markts bei Krediten und Einlagen.

Neuer Eigentümer
Der neue Istrobanka-Eigentümer KBC mit Hauptsitz in Brüssel ist das zweitgrößte Finanzinstitut Belgiens. In Europa rangiert die Gruppe auf Platz 18, in Osteuropa liegt sie unter den führenden Gruppen. Der an der NYSE Euronext und an der Börse Luxemburg notierte KBC-Konzern ist weltweit in mehr als 30 Ländern präsent, beschäftigt 55.000 Mitarbeiter (davon fast 30.000 in CEE) und hat 12 Millionen Kunden, 8 Millionen davon in CEE.

In Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei ist KBC schon länger vertreten. In letzter Zeit folgten Übernahmen in Bulgarien (DZI Insurance, DZI Invest und EIBANK), Rumänien (KBC Securities Romania, Romstal Leasing und INK Insurance Broker), Russland (Absolut Bank) und Serbien (KBC Banka and Senzal, umbenannt in KBC Securities AD Beograd, Hipobroker, heute KBC Broker und Bastion, umbenannt in KBC Securities Corporate Finance), wie KBC im Detail erläuterte.

Für KBC-Vorstandschef Andre Bergen ist der Erwerb der Istrobanka ein "logischer und wichtiger Schritt der Expansion in Mittel- und Osteuropa, die vor einem Jahrzehnt begonnen hat." Seit 1999, als sie Mehrheitsaktionär der CSOB wurde, ist die Bank in der Slowakei präsent. Die slowakische Tochter CSOB hat heute mehr als 100 Filialen.

CSOB-Chef Daniel Kollar "freut" sich schon darauf, mit den Kollegen des bisherigen Mitbewerbers zusammenzuarbeiten, wie er in der gemeinsamen Aussendung betonte. Der Marktanteil steige dadurch sofort von 7,6 auf 10,5 Prozent bei Krediten und von 6,5 auf 8,5 Prozent bei Einlagen. Auch Istrobanka-Chef Volker Pichler lobte den Eigentümerwechsel. Er verwies zugleich auf die Zusage, die Expansion des Bank- und Versicherungsgeschäfts zu unterstützen.

BAWAG-Chef Roberts sieht in der Trennung von der Tochter Istrobanka in der Slowakei "die beste Gewähr für deren Wachstum und Entwicklung in der Zukunft." Die BAWAG sei "sehr zufrieden mit dem Einstieg der KBC in Istrobanka".

Geringfügig länger dauern wird der Verkauf der ebenfalls zur Veräußerung anstehenden Banktochter in Tschechien (BAWAG Bank CZ), erfuhr die APA aus dem BAWAG-Management.

(apa/red)