Baverel-Robert gewinnt Gold über 7,5 km: Überraschungssieg vor Olofssin & Efremowa

Schwere Niederlage der deutschen Biathletinnen

Im Schatten der Dopingaffäre um die russische Einzel-Silbermedaillengewinnerin Olga Pylewa hat die Französin Florence Baverel-Robert überraschend Gold im Biathlon-Sprint der Damen gewonnen. Die 31-Jährige, die in 15 Weltcup-Saisonen zuvor noch kein Rennen gewonnen hatte, setzte sich nach zwei fehlerfreien Schießübungen und 7,5 Kilometern 2,4 Sekunden vor der Schwedin Anna Carin Olofsson, die ein Mal in die Strafrunde musste, und der ukrainischen Außenseiterin Lilia Efremowa (+ 6,8/0 Fehler) durch.

"Ich habe noch nie so ein großes Rennen gewonnen. Das ist unglaublich. Es war das beste Rennen meiner Karriere", meinte Baverel, die mit dem französischen Biathleten Julien Robert verheiratet ist. Als erste Gratulantin stellte sich ihre Landsfrau und amtierende Gesamt-Weltcupsiegerin Sandrine Bailly ein, die als Sechste ebenso leer ausging wie die mit hohen Erwartungen gestarteten deutschen Damen.

Nach einem enttäuschenden 15-Kilometer-Rennen mit fünf Fehlschüssen und Platz 27 ("Das war wirklich enttäuschend") zweifelte Baverel an ihrer Form, drei Tage später krönte sie sich erstmals zur Olympiasiegerin.

Olofsson hatte den womöglich entscheidenden Fehlschuss bereits im Liegend-Anschlag verzeichnet, ehe sie sich in einem spannenden Finale knapp geschlagen geben musste. Im Verfolgungsrennen bleibt die Chance zur Revanche.

Biathlon-Sprint der Damen:
1. Florence Baverel-Robert FRA 22:31,4 (0)
2. Anna Carin Olofssin SWE +2,4 (1)
3. Lilia Efremowa UKR +6,6 (0)
4. Albina Achatowa RUS +8,8 (0)
5. Olena Subrilowa BLR +9,1 (0)
6. Sandrine Bailly FRA +11,6 (2)
7. Kati Wilhelm GER +18,4 (1)
8. Olga Nasarowa BLR +21,8 (0)
9. Olga Saizewa RUS +34,4 (0)
10. Swetlana Ischmuratowa RUS +38,9 (1)
11. Liu Xianying CHN +46,1 (1)
12. Liv Grete Poiree NOR +48,6 (2)
13. Michela Ponza ITA +55,8 (1)
14. Delphyne Peretto FRA +59,8 (0)
. Teja Gregorin SLO +59,8 (0)

(apa/red)