Baby in Plastiktasche in einem See aus- gesetzt: Kleine Brasilianerin wurde gerettet!

Festnahme: Behörden machten die Mutter ausfindig

Ein etwa zwei Monate altes Baby ist in Brasilien in einer Plastiktasche verstaut in einem See ausgesetzt worden. Das kleine Mädchen wurde am Samstag von einem Paar gerettet, das am Ufer der Pampulha-Lagune in einem Park in Belo Horizonte auf Schreie des Babys aufmerksam geworden war. Die beiden zogen die Tasche mit einem langen Ast an Land und fanden nach dem Öffnen das rosa gekleidete Kleinkind.

Der Sender Globo TV zeigte Amateuraufnahmen der Rettungsaktion. Der Säugling wurde am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen und ist nach Angaben der Ärzte bei guter Gesundheit. "Es grenzt an ein Wunder, dass das Kind in der Hitze überlebt hat und nicht untergegangen ist", sagte die Ärztin Claudia Guimaraes.

Die Behörden machten die Mutter des Babys ausfindig und nahmen sie am Sonntag fest. Die Frau bestreitet, ihr Kind ausgesetzt zu haben. Globo zufolge sagte sie bei der Vernehmung, sie habe das Kind aus Geldmangel einer Gruppe Obdachloser überlassen.

(apa)