Ausdauernd: Extremsportler Resnik ist
neuer Weltrekordhalter im Dauer-Skifahren

Oberstleutnant des Bundesheeres furh 240 Stunden

Der 52-jährige Extremsportler Sepp Resnik ist neuer Weltrekordhalter im Dauer-Skifahren. Am Samstagabend um 18.23 Uhr hat er in Oberösterreich die bestehende Marke von 222 Stunden und 22 Minuten eingestellt. Resnik fuhr aber noch weiter. Erst nach 240 Stunden schnallte er seine Ski ab.

Seit 5. Jänner zog Resnik seine Schwünge auf den Pisten des "Schorschi"-Familienliftes" in St. Georgen am Walde (Bezirk Perg) in Oberösterreich. Das Reglement sah lediglich kurze Pausen für die Nahrungsaufnahme, warme Duschen und WC-Besuche vor.

Am 14. Dezember um exakt 18.23 Uhr hatte es der Extremsportler geschafft und den bestehenden Weltrekord - er wurde vom 32-jährigen Deutschen Christian Flühr mit 222 Stunden und 22 Minuten gehalten - eingestellt. Mit Fahnen und Transparenten wurde der neue Weltrekordhalter von seinen Fans umjubelt. Auf der Piste fand anschließend eine große Party statt.

Resnik fuhr aber noch bis Sonntag, 12.00 Uhr weiter. Unterstützung bei seiner Marathon-Skifahrt bekam Resnik vor allem von seiner Frau Manuela und von den zahlreichen Fans, die den 52-Jährigen immer wieder begleiteten.

Der Extremsportler ist Oberstleutnant des Bundesheeres. Seine sportliche Karriere begann bereits mit neun Jahren. Resnik siegte bei der Buben-Turnolympiade. Nach den WM-Triathlons in Hawaii und Alabama gelang ihm 1992 die Weltbestleistung beim längsten Triathlon der Welt in 15 Tagen und Nächten. Als erster Mensch umradelte er 1994 in 80 Tagen die Welt. 1996 überbot Resnik seinen Rekord in 66 Tagen, 2003 gelang ihm neuerlich die Weltbestleistung von 65 Tagen.

(a9aP)