Auftakt für die "Bullen": Favorit Salzburg heute gegen Pasching & Auswärtsschwäche

Trainer Jara: "Wir müssen auswärts stabiler werden" Debüt von Ivanschitz und Comeback von Manninger

Der große Meisterschaftsfavorit Red Bull Salzburg eröffnet seine Titeljagd in der Frühjahrs-Meisterschaft der österreichischen Fußball-Bundesliga heute (15:30 Uhr/live auf networld.at) in Linz beim FC Superfund Pasching. Zwar haben die Salzburger seit März 2003 nicht mehr bei den Oberösterreichern gewonnen, seit dem Einstieg von Red Bull haben sich die Kräfteverhältnisse aber verschoben.

Zu einem Starensemble, das schon im Herbst Visitenkarten am laufenden Band abgegeben hat, sind im Winter in ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz, Nationalverteidiger Ronald Gercaliu und dem ungarischen Internationalen Laszlo Bodnar noch einmal drei Hochkaräter gestoßen. Nicht zuletzt deshalb fährt Bullen-Trainer Kurt Jara, der in der Offensive die Qual der Wahl hat, "mit viel Selbstvertrauen und Optimismus" nach Linz.

Selbstvertrauen, das bei den Salzburgern nicht immer da war - vor allem auswärts. Sieben von elf Auswärtsspiele hat Red Bull vor der Winterpause verloren. "Damit wir Meister werden können, müssen wir auswärts stabiler werden", erkannte Jara und monierte: "Ohne dieser Auswärtsschwäche hätten sie uns den Meisterteller schon jetzt überreichen können." Dementsprechend wurde im Trainingslager in Spanien gearbeitet.

"Wir sind alle auf den Meistertitel fokussiert", versicherte Neo-Regisseur Ivanschitz, der schon in Linz sein Ligadebüt mit der Nummer 10 am Rücken geben wird. Wichtig sei ein erfolgreicher Start ins Frühjahr: "Die ersten Runden sind entscheidend." Auch wenn die direkten Duelle mit dem Hauptkonkurrenten Austria erst am 19. und 26. März direkt aufeinander folgen. Während Jara Meister Rapid noch auf der Rechnung hat, rechnet Rene Aufhauser im Titelrennen sogar noch mit seinem Ex-Klub GAK.

Um ihre Plätze im Mittelfeld dürften Aufhauser und Ivanschitz nicht zittern müssen. Stattdessen muss zum Auftakt wohl einer aus dem hochkarätigen Trio Carboni-Jezek-Kirchler pausieren. Im Tor gibt Alexander Manninger ein Comeback, nachdem er zuletzt am 11. September 2005 im Schlager bei der Austria (0:2) ein Bundesliga-Spiel bestritten hatte. Seither war der Ex-Teamgoalie von mehreren Verletzungen (Schulter, Handgelenk, eingeklemmter Nerv im Nackenbereich) heimgesucht worden.

Ihr erstes Gastspiel beim FC Superfund hatten die Salzburger im Herbst dank eines Kopftores von Michael Baur 0:1 verloren. Zum Frühjahrs-Auftakt ist der Pasching-Kapitän gesperrt. "Es ist mit Sicherheit kein Nachteil für uns, dass der Abwehrchef fehlt", sagte Jara über seinen langjährigen Weggefährten. Gemeinsam mit Baur, Kirchler, Patrick Jezek, Markus Scharrer, Wolfgang Mair und dem FC Tirol hatte sich der Salzburg-Coach 2001 zuletzt die Bundesliga-Krone aufgesetzt. Fünf Jahre später soll der nächste Streich folgen.

(apa/red)