Atomstreit spitzt sich zu: Iran wird seine Forschungsaktivitäten wieder aufnehmen

Trotz der eindringlichen Warnungen von der EU Diplomatische Lösung des Streits dadurch gefährdet

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA/IAEO) in Wien ist von der ständigen Vertretung des Iran darüber informiert worden, dass die Islamische Republik den Entschluss gefasst hat, ab 9. Jänner die Forschungsaktivitäten im Bereich des "friedlichen Nuklearenergie-Programms" wieder aufzunehmen, die sie auf "freiwilliger Basis" vorübergehend eingestellt habe.

IAEA-Generaldirektor Mohamed ElBaradei hat den Gouverneursrat der UNO-Organisation über die Entscheidung Teherans in Kenntnis gesetzt. Die IAEA bemühe sich, seitens des Iran Klarstellungen bezüglich der Folgen dieses Schrittes zu erhalten, heißt es in der Aussendung. ElBaradei unterstrich die Bedeutung, die der IAEA-Gouverneursrat der Aussetzung aller Aktivitäten des Iran in Bezug auf die Anreicherung von Uran als zentraler vertrauensbildender Maßnahme beimesse. (apa)